Übersicht / Astellas Pharma GmbH / Meldung vom 08.11.2011

Dienstag, 08. November 2011, 10:22 Uhr

Astellas Pharma GmbH

Aufklärungskampagne wird fortgesetzt

Überaktive Blase dank Astellas Pharma kein Tabu-Thema mehr

München – Die Astellas Pharma GmbH setzt ihre erfolgreiche Aufklärungskampagne zum Tabu-Thema "Überaktive Blase" (OAB - overactive bladder) weiter fort. Das Münchner Unternehmen möchte durch Informationsbroschüren Betroffene für eine wirksame Therapie sensibilisieren und ermutigen.

In Deutschland sind Millionen Frauen wie Männer von der Überaktiven Blase betroffen: bei den 50-jährigen ist dies statistisch gesehen jeder fünfte. Aber auch jüngere Menschen kann es treffen. Seit Mitte Oktober führt das Münchener Unternehmen Astellas Pharma seine Aufklärungskampagne zur Überaktiven Blase fort. Der Auftakt der deutschlandweiten Aktion war im Frühjahr 2010 in München. An der Kampagne sind neben Astellas auch Arztpraxen und Apotheken beteiligt, denen das Unternehmen kostenlos Infomaterial sowie Patientenbroschüren zur Verfügung stellt.

„Unser Ziel ist es, zum einen möglichst viele bislang still vor sich hin leidende Betroffene zu motivieren sich an ihren Arzt zu wenden, um so den Weg zu Diagnose und nachhaltig wirksamer Therapie zu ebnen“, so Dr. Thilo Pfeuffer, Leiter Produktmanagement Urologie bei Astellas Pharma. „Zum anderen müssen wir aber auch die Wahrnehmung erhöhen, dass die Überaktive Blase eine behandelbare Erkrankung ist und keine hinzunehmende Gesundheitsstörung.“

Hintergrund: Fast jeder fünfte Erwachsene leidet im Laufe seines Lebens unter einer Überaktiven Blase. Besonders betroffen sind Frauen und Männer ab dem 40. Lebensjahr. Ab dem 75. Lebensjahr erkrankt fast jeder Dritte daran. Die Symptome dieser Blasenfunktionsstörung sind plötzlich auftretender, zwingender, sogenannter "imperativer Harndrang", häufige Toilettengänge (mehr als acht in 24 Stunden) einhergehend mit nächtlichem Erwachen aufgrund des Harndranges (Nykturie) bis hin zum Einnässen (Dranginkontinenz). Dies führt dazu, dass die Betroffenen sich häufig zurückziehen und ihren Alltag maßgeblich um die Verfügbarkeit und Nähe zu einer Toilette organisieren.

Unter dem Motto „Sie bestimmen Ihr Leben. Nicht Ihre Blase“ klärt die Internetseite http://www.blase-ok.de Ärzte und Patienten bereits seit Mitte Februar 2011 erfolgreich über das Thema Überaktive Blase auf.

Interessierte Praxen, Apotheker und Betroffene können das Informationsmaterial kostenfrei beim Astellas Pharma Kundenservice unter der Telefonnummer: 0800 / 1 11 45 44 anfordern.

Information: Astellas Pharma GmbH, mit Sitz in München, ist die deutsche Tochtergesellschaft der Astellas Pharma Europe Ltd. (London, Großbritannien), der europäischen Tochtergesellschaft der in Tokyo ansässigen Astellas Pharma Inc.. Astellas ist ein weltweites, forschungsorientiertes pharmazeutisches Unternehmen, das mit innovativen und bewährten Arzneimitteln zur Verbesserung der Gesundheit und der Lebensqualität der Menschen weltweit beitragen will. Das Ziel des Unternehmens ist es, durch die Konzentration exzellenter Fähigkeiten in Forschung & Entwicklung sowie im Marketing ein kontinuierliches Wachstum in den pharmazeutischen Märkten der Welt zu realisieren. Astellas Pharma Europe umfasst 21 Niederlassungen in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika, 1 Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie 3 Produktionsstätten mit insgesamt ca. 3.900 Mitarbeitern. Weitere Informationen zur Astellas Gruppe finden Sie im Internet unter http://www.astellas.com  und http://www.astellas.de . Im Rahmen der Corporate Social Responsibility, der sich die Unternehmensführung verpflichtet hat, setzt sich Astellas Deutschland für ausgewählte soziale Initiativen ein, wenn es um verbesserte medizinische Versorgung, gesundheitliche Prävention und Bildung geht. Unter anderem unterstützt das Unternehmen den Verein Fistula e.V. im Kampf für den Rückgang von Geburtsfisteln in Äthiopien. Informationen über den Verein sind unter http://www.fistula.de  zusammengestellt.

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.