Übersicht / Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz / Meldung vom 17.05.2010

Montag, 17. Mai 2010, 11:18 Uhr

Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informationsveranstaltung zu modernen Behandlungsmethoden von Bewegungsstörungen am 19. Mai um 17.15 Uhr

Bewegungsstörungen – wann und wie hilft der „Hirnschrittmacher“?

Mainz – Unter der Überschrift „Bewegungsstörungen – wann und wie hilft der ‚Hirnschrittmacher’?“ laden Experten der Neurochirurgischen Klinik und der Klinik für Neurologie der Universitätsmedizin Mainz alle Betroffenen, Angehörigen und Interessierten zu einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 19. Mai 2010, um 17.15 Uhr in der Universitätsmedizin Mainz, Hörsaal der Hautklinik (Gebäude 401H), Langenbeckstr. 1, 55131 Mainz ein. Die Besucher erfahren hierbei, wie genau diese „Schrittmacher“ funktionieren, welche Nebenwirkungen bestehen und für welche Patienten diese Therapie in Frage kommt. In einer Einführung klärt Prof. Dr. Peter Grunert, Oberarzt an der Neurochirurgischen Klinik, zu Anatomie und Geschichte der tiefen Hirnstimulation auf. Priv.-Doz. Dr. Thomas Vogt, Oberarzt an der Neurochirurgischen Klinik und Leiter der Ambulanz für Bewegungsstörungen, referiert zu klinischen Erscheinungen von Bewegungsstörungen und erläutert konservative Therapiemöglichkeiten. Dr. Martin Glaser, Oberarzt an der Neurochirurgischen Klinik, gibt dann einen Überblick über die Anatomie und Geschichte der tiefen Hirnstimulation und erläutert die Technik der Implantation. Anschließend besteht Gelegenheit zur Diskussion und Fallbesprechung. Der Eintritt ist frei.

Als Vertreter der Presse sind Sie dazu herzlich eingeladen!

Wir bitten um redaktionellen Terminhinweis und Terminankündigung im Veranstaltungskalender!

Kontakt

Prof. Dr. Joachim Oertel Neurochirurgische Klinik und Poliklinik Telefon 06131 17-3734, Fax 06131 17-6418, E-Mail: oertel@nc.klinik.uni-mainz.de Internet: http://www.unimedizin-mainz.de