Übersicht / Deutsche AIDS-Hilfe / Meldung vom 26.08.2016

Freitag, 26. August 2016, 15:38 Uhr

Deutsche AIDS-Hilfe

Pressemitteilung

HIV-Konferenz: Präsident des FC St. Pauli fordert medizinische Versorgung von Menschen ohne Papiere

Hamburg – Schirmherr der Positiven Begegnungen: Diskriminierung sowie Homophobie, Rassismus und Sexismus entschieden entgegentreten

Bei der Eröffnungsveranstaltung der Positiven Begegnungen, Europas größter HIV-Selbsthilfekonferenz, hat Schirmherr Oke Göttlich, Präsident des FC St. Pauli, gestern Abend ein eindringliches Plädoyer gegen Diskriminierung von Menschen mit HIV gehalten. „Wir sind ein Teil der Lösung, wir sind an eurer Seite!“, sagte Göttlich.

Einen Schwerpunkt legte der Präsident des traditionell auch politisch engagierten Vereins auf die medizinische Versorgungslücke bei HIV-positiven Menschen ohne Papiere, die sich aus berechtigter Angst vor Abschiebung oft nicht trauen, Behandlung in Anspruch zu nehmen, bis sie schwer krank werden.

„Es ist ein Skandal, dass im reichen Deutschland Menschen von der HIV-Behandlung ausgeschlossen sind. Wir brauchen eine vollwertige medizinische Versorgung für alle! Es darf keine Menschen zweiter Klasse geben, deren Leben und Gesundheit nichts wert sind! Medizinische Behandlung ist eine Frage der Menschenrechte, nichts anderes“, sagte Göttlich im Audimax der Bucerius Law School in Hamburg, wo die Eröffnung der Positiven Begegnungen stattfand.

Zum Thema Diskriminierung erklärte Göttlich:

„Wir müssen weiter Tag für Tag gegen die Stigmatisierung von HIV-positiven Menschen kämpfen. Diese wurzelt in Homophobie, Sexismus und Rassismus. Und deswegen werden wir Diskriminierung von Menschen mit HIV auch nur dann in den Griff bekommen, indem wir weiter gegen Homophobie, Sexismus und Rassismus kämpfen.“

Der FC St. Pauli habe „als erster Club in Deutschland den Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung, gegen Homophobie und Sexismus in seiner Stadionordnung festgeschrieben.“

Der AfD, den Besorgten Eltern und ähnlichen Strömungen gelte es entschieden entgegenzutreten.

Am Samstag wird Oke Göttlich gemeinsam mit den Teilnehmer_innen der Positiven Begegnungen in der Hamburger Innenstadt gegen Diskriminierung demonstrieren (18 Uhr, Carl-von-Ossietzky-Platz).

Die Positiven Begegnungen finden vom 24. bis zum 28.8. in der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg statt. Sie stehen unter dem Motto „Sei ein Teil der Lösung!“

Die gesamte Rede von Oke Göttlich ist auf magazin.hiv nachzulesen.

Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es im Ticker auf aidshilfe.de und hier: www.positivebegegnungen.de

Pressemitteilung vom 25.8.2016

Mehr Informationen über die Versorgungslücke bei Menschen ohne Papiere