Übersicht / jameda GmbH / Meldung vom 08.02.2018

Donnerstag, 08. Februar 2018, 10:38 Uhr

jameda GmbH

Arztsuche im Internet

Patienten wünschen sich mehr Transparenz über die Expertise von Ärzten

München – 08.02.2018

+++ Geeignete Qualitätsindikatoren aus Patientensicht: Empfehlungen anderer Ärzte, Patientenzufriedenheit und Fallzahlen
+++ Große Mehrheit sucht Ärzte online
+++ Neue Arztsuche führt Patienten schneller zum passenden Arzt


Auf der Suche nach geeigneten Medizinern für eine bestimmte Behandlung oder aufgrund eines konkreten Problems fände die Mehrheit der Patienten ausführliche Informationen zur Expertise der Mediziner hilfreich. Dies ist das zentrale Ergebnis einer online-repräsentativen Befragung von 1.002 Patienten, die das Marktforschungsinstitut Research Now im Auftrag von jameda durchgeführt hat. Acht von zehn Befragten gaben an, dass es hierfür hilfreich wäre zu wissen, welcher Arzt über besondere Expertise für ihr individuelles Gesundheitsproblem verfügt. Die hilfreichsten Indikatoren zur Einschätzung der Fachkompetenz von Medizinern sind für Patienten neben Empfehlungen von anderen Ärzten (69 %) Informationen zur Patientenzufriedenheit (68 %), beispielsweise in Form von Arztbewertungen, sowie Fallzahlen über erbrachte Leistungen von Ärzten (63 %). Des Weiteren ergab die Studie, dass die große Mehrheit der Patienten ihre Ärzte online sucht (84 %).
Dr. Florian Weiß, Geschäftsführer von jameda, ordnet die Ergebnisse ein: „Die Studie belegt zum einen, dass Patienten nach wie vor ein großes Bedürfnis haben, sich im Internet über Ärzte zu informieren. Zum anderen wünschen sie sich, gerade bei der Suche nach einem Spezialisten, ausführlichere Informationen als jene, die ihnen derzeit zur Verfügung stehen. Um dem gerecht zu werden und so Patienten schneller zum richtigen Arzt zu führen, arbeitet jameda derzeit an einer erweiterten Arztsuche, welche neben Online-Bewertungen weitere Qualitätsindikatoren berücksichtigen wird. Die neue Arztsuche wird in den nächsten Monaten verfügbar sein.“

Empfehlungen von Ärzten und anderen Patienten stehen bei Experten-Suche an erster Stelle

Auf der Suche nach einem Spezialisten für ein konkretes gesundheitliches Anliegen, spielen neben Arzt- und Patientenempfehlungen sowie Fallzahlen auch eigene Angaben des jeweiligen Arztes zu seinen Behandlungsschwerpunkten (51 %) eine wichtige Rolle. Publizierte Studien oder Fachbeiträge (47 %) sowie Zertifikate bzw. Auszeichnungen (45 %) halten Patienten ebenfalls für hilfreich, um die Expertise von Ärzten hinsichtlich bestimmter Erkrankungen oder Behandlungsformen einschätzen zu können. „Patienten haben großes Interesse an Informationen, die sie bei der Wahl des passenden Spezialisten für ihr individuelles medizinisches Anliegen unterstützen. Gerade dann, wenn Patienten ein ganz konkretes Problem haben, wollen sie Ärzte nicht einfach auf gut Glück ausprobieren, sondern eine informierte Wahl treffen, um so möglichst schnell den richtigen Arzt für ihr Anliegen zu finden“, sagt Dr. Florian Weiß.

Große Mehrheit sucht Ärzte online

Die Relevanz der Ergebnisse wird in der Auswertung weiterer Fragen deutlich. So gaben 84 Prozent der Befragten an, sich schon einmal online über Mediziner informiert zu haben. Je jünger die befragten Personen, desto höher der Anteil derer, die im Internet nach Ärzten suchen: Unter den 14- bis 24-Jährigen haben nach eigener Aussage 91 Prozent bereits online nach Informationen zu Ärzten gesucht, unter den 25- bis 34- und den 35- bis 44-Jährigen sind es 89 bzw. 85 Prozent. Doch selbst von den über 45-Jährigen gaben noch 78 Prozent an, im Internet bereits nach Ärzten gesucht zu haben. Dabei sind es etwas mehr Frauen (87 %) als Männer (81 %), die online nach Ärzten suchen.
77 Prozent der Befragten gaben an, bei Google nach Ärzten zu suchen, 37 Prozent besuchen direkt ein Arztempfehlungsportal. Letztere werden insbesondere von Patienten der Altersgruppe 25 bis 34 Jahre aufgesucht (44 %), doch auch jüngere (39 %) und ältere Patienten ab 55 Jahren (32 %) gehen zur Arztsuche direkt auf ein Bewertungsportal. Die Nutzung von Google zu diesem Zweck sinkt hingegen mit dem Alter.

Über die Studie:

Für die Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Research Now im August 2016 im Auftrag von jameda 1.002 Personen online befragt, um herauszufinden, wie sie nach Ärzten suchen und welche weiteren, bislang nicht verfügbaren Informationen ihnen künftig weiterhelfen würden. Die nun erstmals veröffentlichten Ergebnisse sind online-repräsentativ für die in Deutschland lebende Bevölkerung.

Über die jameda GmbH:
jameda ist Deutschlands größte Arztempfehlung. 6 Mio. Patienten suchen jeden Monat auf jameda nach dem passenden Arzt für ihr individuelles Anliegen. Dabei helfen ihnen die Empfehlungen anderer Patienten, die von den Ärzten bereitgestellten Informationen sowie zahlreiche Filtermöglichkeiten. Nach erfolgreicher Arztsuche können Patienten auf jameda bei zahlreichen Ärzten ihren nächsten Termin ganz einfach 24/7 direkt online vereinbaren. Zudem gehört seit 2017 die Patientus GmbH zu jameda, so dass Patienten auch Online-Videosprechstunden auf jameda online buchen können.
Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Praxis auf jameda vorzustellen und umfassend über ihr Leistungsspektrum zu informieren. Datenbasis bilden bundesweit rund 275.000 Ärzte und andere Heilberufler. jameda ist als einzige Plattform für Arztbewertungen und Online-Arzttermine vom TÜV Rheinland für „Geprüften Datenschutz und Datensicherheit“ zertifiziert und eine 100-prozentige Tochter der Burda Digital GmbH.