Übersicht / KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. / Meldung vom 03.03.2016

Donnerstag, 03. März 2016, 10:20 Uhr

KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V.

Pressemitteilung zum Weltnierentag am 10. März 2016

Weltnierentag lenkt den Blick auf nierenkranke Kinder*

Neu-Isenburg – Der Weltnierentag am 10. März 2016 steht unter dem Motto „Kinder und Nierenkrankheit: Frühzeitiges Handeln zur Prävention“. Mehr als 5.000 Kinder und Jugendliche sind in Deutschland wegen einer eingeschränkten Nierenfunktion in Behandlung. Mit dem diesjährigen Motto lenken die International Society of Nephrology (ISN) und die International Federation of Kidney Foundations (IFKF) den Blick auf diese jungen Patienten, die Prävention von Nierenerkrankungen und deren Behandlung. Prof. Dr. med. Dieter Bach, Vorstandsvorsitzender des KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e. V., weiß um die große Bedeutung des Themas: Über 90 Prozent aller bundesweit nierenkranken jungen Patienten werden in den KfH-Sprechstunden behandelt, rund 200 Kinder und Jugendliche mit chronischem Nierenversagen erhalten in einem der 16 KfH-Nierenzentren für Kinder und Jugendliche eine Dialysebehandlung (Hämodialyse/Peritonealdialyse).

Nierenerkrankungen bei Kindern sind häufig angeboren oder sie entwickeln sich im Kindheits- oder Jugendalter zum Beispiel durch gehäuft auftretende Entzündungen der Nieren oder durch Autoimmunerkrankungen. Präventive Maßnahmen haben hier vor allem zum Ziel, ein Fortschreiten der Nierenschädigung bzw. das Entstehen von Begleiterkrankungen wie Wachstums- oder Entwicklungsverzögerungen weitestmöglich zu verhindern.

Nierenkranke Kinder benötigen eine spezialisierte Behandlung

„Unabhängig vom Grund ihrer Erkrankung benötigen die jungen Patienten eine spezialisierte und über die medizinische Behandlung hinausgehende Betreuung. Eine chronische Nierenerkrankung ist immer belastend – und in ganz besonderem Maße für junge Menschen eine große Herausforderung“, erklärt Bach. Die jungen Patienten seien meist weniger belastbar und häufige Fehlzeiten in der Schule führten zu zusätzlichen Problemen. Auch mögliche Begleiterscheinungen der Erkrankung wie eine verzögerte oder gestörte körperliche Entwicklung führten zu hohem Leidensdruck und großer seelische Belastung. „Spezialisiertes Fachwissen und besondere Therapien sind hier gefragt“, betont der Mediziner.

Die Kindernephrologen und Fachärzte in den KfH-Nierenzentren für Kinder und Jugendliche verfügen über dieses medizinische Know-how und sorgen dafür, dass die kleinen Patienten eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Behandlung erhalten. Aus diesem Grund kümmert sich neben den Ärzten auch ein Team aus Kinderkrankenschwestern, Ernährungsberatern, Lehrern, Psychologen und Sozialhelfern um das Wohl der jungen Patienten. Es besteht zudem eine enge Kooperation mit den Universitäts- und Kinderkliniken vor Ort, so dass das gesamte Spektrum der Diagnostik und Therapie abgedeckt werden kann.

Alltag mit Nierenersatztherapie

Der Alltag mit Dialyse und nach einer Nierentransplantation ist für Kinder und Jugendliche nicht einfach zu meistern. Und auch die Eltern, Freunde sowie weitere Bezugspersonen sind sich unsicher, wie sie mit der Erkrankung des Kindes umgehen sollen. In der KfH-Broschüre „Unser fast normales Leben“ wird am Beispiel einer jungen Dialysepatientin und eines nierentransplantierten Jungen die besondere Situation verdeutlicht, in der sich diese jungen Patienten befinden. Die Broschüre trägt dazu bei, die Situation nierenkranker und transplantierter Kinder und Jugendlicher besser kennenzulernen und zu verstehen. Sie ist kostenlos per E-Mail zu bestellen (info@kfh‐dialyse.de) und steht auf www.kfh.de zum Download zur Verfügung.

Das gemeinnützige KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. steht seit über 45 Jahren für eine qualitativ hochwertige und integrative nephrologische Versorgung nierenkranker Patienten. Es wurde im Jahr 1969 gegründet und ist damit zugleich der älteste und größte Dialyseanbieter in Deutschland. In über 200 KfH-Zentren werden rund 18.700 Dialysepatienten sowie fast 60.000 Sprechstundenpatienten umfassend behandelt. KfH-Nierenzentren für Kinder und Jugendliche gibt es in Berlin, Erlangen, Essen, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Jena, Köln, Leipzig, Marburg, Memmingen, München, Münster, und Rostock.