Übersicht / Deutscher Kinderhospizverein e.V. / Meldung vom 29.01.2008

Dienstag, 29. Januar 2008, 11:11 Uhr

Deutscher Kinderhospizverein e.V.

Presseeinladung

Auszeichnung für Deutschen Kinderhospizverein

Olpe РSehr geehrte Damen und Herren, hiermit m̦chten wir Sie einladen zur

zentralen Veranstaltung zum "Tag der Kinderhospizarbeit" sowie der Feierstunde und Verleihung des Preises als "Ausgewählter Ort im Land der Ideen" am 10. Februar 2008, 14.00 Uhr, in der Stadthalle Olpe, Pannenklöpper Straße 4.

Grußworte sprechen Landrat Frank Beckehoff und Bürgermeister Horst Müller. WDR-Moderator Gisbert Baltes führt Live-Interviews mit den Vereins-Botschaftern Dr. Norbert Blüm, Botschafter, Heiner Brand (Handball-WM-Trainer) sowie Jens Nowotny (früherer Fußball-Nationalspieler). Der Feierstunde folgt ein buntes Rahmenprogramm für jung und alt. Wir würden uns freuen, Sie zu begrüßen.

Mit freundlichen Grüßen Heiner Brock

---------- Pressemitteilung Olpe, 29.1.08

Auszeichnung für Deutschen Kinderhospizverein

Preis als "Ausgewählter Ort im Land der Ideen" - zentrale Veranstaltung zum "Tag der Kinderhospizarbeit" dieses Jahr in Olpe

Eine Auszeichnung als "Ausgewählter Ort im Land der Ideen" erhält der Deutsche Kinderhospizverein e.V. am "Tag der Kinderhospizarbeit", dem 10. Februar. Der Preis wird dem Verein in einer Feierstunde in der Olper Stadthalle überreicht. Dort ist in diesem Jahr auch die zentrale Veranstaltung zum "Tag der Kinderhospizarbeit".

Ziel dieses Tages ist es, die Bevölkerung über die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien zu informieren und auf die vielen Initiativen, ambulante und stationäre Kinderhospize aufmerksam zu machen. Aktionen sind bundesweit in vielen Städten geplant. Als Zeichen der Solidarität werden die Bürger gebeten, grüne Bänder der Hoffnung an Fenstern, Autoantennen oder Bäumen zu befestigen. Das gemeinsame Band soll die betroffenen Familien mit Freunden und Unterstützern symbolisch verbinden. Grüne Bänder können im Vereinsbüro in Olpe bestellt werden. Unterstützer werden ebenfalls gebeten, eine Postkarte mit Grüßen, Gedichten oder thematischer Gestaltung an den Verein zu senden, um dadurch die Verbundenheit mit den betroffenen Familien zu verdeutlichen.