Übersicht / Wolters Kluwer Health / Meldung vom 11.09.2018

Dienstag, 11. September 2018, 11:00 Uhr

Wolters Kluwer Health

Pressemitteilung

Fehlerhafte Diagnosen durch Verwendung von UpToDate reduzieren
Studie aus Japan bestätigt Wirksamkeit des Unterstützungssystems zur klinischen Entscheidungsfindung

Hamburg – Kliniker machen wesentlich weniger Fehler, wenn sie UpToDate® (eine Lösung für die klinische Entscheidungsunterstützung) einsetzen. Das ist das Ergebnis einer monozentrischen retrospektiven Studie aus Japan, die im Internation Journal of Medical Informatics1 veröffentlicht wurde. Die Studie zeigte, dass Ärzte, die UpToDate verwendeten, eine signifikant niedrigere Rate an diagnostischen Fehlern im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne UpToDate (2 Prozent gegenüber 24 Prozent) hatten. Die Autoren folgerten, dass der Einsatz von UpToDate maßgeblichen Einfluss auf die Reduzierung von diagnostischen Fehlern hatte.

Mit dieser Studie unternahmen Dr. Taro Shimizu, Dr. Takaaki Nemoto und Dr. Yasuharu Tokuda den Versuch zu bewerten, wie computergestützte Systeme helfen können, Diagnosefehler zu reduzieren bzw. zu verhindern. Sie führten die Studie in der Ambulanz des Joto Hospital in Tokio durch und veröffentlichten die Ergebnisse in der Januar- Ausgabe des International Journal of Medical Informatics („Effectiveness of a clinical knowledge support system for reducing diagnostic errors in outpatient care in Japan: A retrospective study"1).

Angesichts der Tatsache, dass 2 Prozent Fehldiagnosen von Ärzten, die UpToDate einsetzten, einer Rate von 24 Prozent Fehldiagnosen in der Kontrollgruppe gegenüberstanden, sahen die japanischen Mediziner die Wirksamkeit der Lösung zur klinischen Entscheidungsfindung bestätigt.

„Heute verändern wir mit UpToDate täglich mehr als 300.000 medizinische Entscheidungen in über 180 Ländern“ stellte Denise Basow, MD, President & CEO des Bereichs Clinical Effectiveness bei Wolters Kluwer, bereits 2017, anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von UpToDate, fest. Mehr als 1,5 Millionen Mediziner in aller Welt nutzen das System, um zu präziseren Diagnosen und geeigneteren Therapiestellungen zu gelangen. UpToDate trägt so maßgeblich zur Verringerung von Varianzen in der Versorgung, zur Erhöhung der Patientensicherheit und Verbesserung der „Clinical Effectiveness“ (klinischen Wirksamkeit) bei.

1 www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1386505617302332?via%3Dihub