Übersicht / Verband für Ernährung und Diätetik e.V. / Meldung vom 19.02.2012

Sonntag, 19. Februar 2012, 10:06 Uhr

Verband für Ernährung und Diätetik e.V.

VFED: Seit zwei Jahrzehnten erfolgreiche Verbandsarbeit für Fachkräfte und Verbraucher im Bereich Ernährung

Jubiläum: 20 Jahre Verband für Ernährung und Diätetik e.V.

Aachen – Vor 20 Jahren am 19.02.1992 gründeten Diätassistenten, Diplom Oecotrophologen und Mediziner den "Verein zur Förderung der gesunden Ernährung und Diätetik (VFED) e.V.". Er ist ein Fachverband für alle im Bereich der Ernährung und Diätetik Arbeitenden und Interessierten. Im Jahr 2000 erfolgte durch die Mitgliederversammlung eine Namensänderung in "Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) e.V.". Was klein begann, hat nun eine 20jährige Erfolgsgeschichte: Inzwischen zählt der Verband über 3 000 Mitglieder. Der VFED ist damit die größte, nicht staatlich geförderte Ernährungs- und Diätetik-Fachorganisation in Deutschland. Der gemeinnützige Verband finanziert sich über Mitgliederbeiträge und Spenden.

„Der VFED verdankt seinen Erfolg zum großen Teil seinen treuen und engagierten Mitgliedern“, so Hedwig Hugot, Leiterin der Geschäftsstelle des VFED in Aachen. „So sehen wir weiteren erfolgreichen Jahren entgegen!“ Viele Gründungsmitglieder sind noch heute als Vorstandsmitglied oder Berater im VFED aktiv, im Laufe der Jahre wurden zahlreiche Arbeitskreise und Regionalgruppen gegründet.

Der VFED bietet ein vielfältiges Angebot aus fachlicher Weiterbildung, Unterstützung seiner Mitglieder bei der Berufspraxis sowie Informationen für Verbraucher. Er gibt die Fachzeitschrift „VFEDaktuell“ heraus und veranstaltet die Aachener Diätetik Fortbildung (ADF), zu der jährlich im September über 1 700 Besucher nach Aachen reisen. Im deutsch sprachigen Raum unterhält der Verband Regionalgruppen, die von engagierten Mitgliedern geleitet werden. Der VFED ist darüber hinaus eine der wenigen Organisationen, die Ernährungsfachkräfte zertifizieren dürfen. Da der Begriff „Ernährungsberater“ in Deutschland nicht geschützt ist, bietet das Zertifikat „Qualifizierter Diät- und Ernährungsberater VFED“ eine gute Orientierung für Verbraucher und dient der Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung.

Im Jahr 1996 rief der VFED den „Tag der gesunden Ernährung“ ins Leben. Im ganzen Land veranstalten Ernährungsfachkräfte an diesem Tag Aktionen für ihre Mitmenschen, um sie für gesundes Essen zu motivieren. Der „Tag der gesunden Ernährung“ findet jedes Jahr am 7. März statt. Dabei steht immer eine andere Bevölkerungsgruppe im Mittelpunkt der Aktionen. So wurden bereits Themen wie Adipositas, Diabetes mellitus oder, in diesem Jahr, Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten behandelt.

Der Verband wird durch einen fünfköpfigen ehrenamtlichen Vorstand geleitet. Dieser symbolisiert das interdisziplinäre Team der Diätetik, Ernährungsmedizin und Ernährungswissenschaft. Auch im Vorstand zeigt sich die gute Mischung aus Beständigkeit und frischem Wind: Die Vorstandsvorsitzende, Esther Linker, Diätassistentin, ist bereits seit dem Jahr 1997 im VFED aktiv und seit dem 01.01.2002 Vorstandsvorsitzende. Herr Axel-Günther Hugot ist Mitbegründer des VFED und seit Februar 1992 ehrenamtlich im Vorstand tätig. Er ist damit das längst amtierende Mitglied des Vorstandes Wir gratulieren ihm ebenfalls zum 20jährigen Jubiläum .Herr PD Dr. med. Edmund Purucker, ebenfalls eines der ersten Mitglieder des VFED, ist seit dem Jahr 2000 Beisitzer im Vorstand. Neu im Vorstand seit Beginn des Jahres 2012 sind Anja Löser, Diätassistentin, sowie Sabine Rosenkranz, Diplom Oecotrophologin, die bereits seit 1993 im VFED aktiv ist und schon in den Jahren 1998-2001 ein Vorstandsamt innehatte. Bärbel Wigge, Diätassistentin, war bis zum 31.12.2011 Beisitzerin im Vorstand. Auch sie ist bereits seit Gründung des Verbandes dabei und unterstützt den VFED über ihre Vorstandszeit hinaus als Beraterin.

Der VFED hat sich aus Anlass der Mitgliederversammlung 1999 folgende Leitlinie gegeben: "VFED - den Menschen und der Ernährung verpflichtet". Der Verband setzt sich besonders für die Anerkennung der Ernährungsfachkräfte als Heilmittelerbringer ein. Zu seinen Mitgliedern gehören Ernährungsfachkräfte wie Diätassistenten, Ernährungswissenschaftler und Oecotrophologen, aber auch Diabetesberater, diätetisch geschulte Köche, Apotheker, Ärzte, Vereine sowie Verbände. Die Mitglieder führen jährlich rund 4 Millionen Diät- und Ernährungsberatungen durch.

Weitere Informationen zum Verband erhalten Sie auf der Website http://www.vfed.de oder direkt in der Geschäftsstelle: