Übersicht / Klinikum Bielefeld gem. GmbH / Meldung vom 01.03.2011

Dienstag, 01. März 2011, 12:01 Uhr

Klinikum Bielefeld gem. GmbH

Pressemitteilung

Klinikum Bielefeld: Neue Operationsmethode bringt Lebensqualität zurück

Bielefeld – In der Unfallchirurgischen Klinik am Klinikum Bielefeld Mitte ist es Ärzten unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Alexander Rübberdt gelungen, einer Tumorpatientin mit Hilfe einer neuen Operationsmethode wieder neue Lebensqualität zu geben.

Tumorabsiedlungen hatten das Becken der Patientin teilweise zerstört, sitzen und gehen war nicht mehr möglich. Das Ärzteteam hat der Patientin mit einer minimal-invasiven (Schlüssellochtechnik) 3D-navigierten (computergestützten) OP helfen können.

Zwei im Knochen entfaltbare Titankörbe wurden hochpräzise über zwei kleine Hautschnitte in das Kreuzbein in unmittelbarer Nähe zum Rückenmarkskanal implantiert, mit Spezialzement aufgefüllt und zusätzlich verschraubt. Ein weiterer Titankorb wurde über einen kleinen Hautschnitt zur Abstützung über die einbruchgefährdete linke Hüftpfanne platziert und mit Zement befüllt.

Diese Art der Operation ist neu und in dieser Technik zum ersten mal angewendet worden. Die Patientin kann nachdem auch ein weiterer Teil des Beckens wieder stabilisiert wurde wieder sitzen und auch kürzere Strecken selbständig zu Fuß zurücklegen.

Die Unfallchirurgische Klinik ist zum §6- und Verletztenartenverfahren (VAV) zugelassen (Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren) und mit den modernsten technischen Geräten ausgestattet (MS-CT, MRT, 3D-Bildwandler der neuesten Generation, Navigationssystem). Als zertifiziertes regionales Traumazentrum ist die Klinik in das Trauma-NetzwerkDGU Ostwestfalen integriert.

In der interdisziplinären Notaufnahme werden jährlich über 11.000 Patienten mit Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparates ambulant behandelt. Ein besonderer Schwerpunkt besteht in der Behandlung von (Schwer-) Unfallverletzten, verletzten Kindern und Jugendlichen (Kindertraumatologie), älteren und geriatrischen Patienten (Alterstraumatologie) sowie von Sportverletzungen (Sporttraumatologie). Alle Verletzungen der Wirbelsäule (Wirbelsäulentraumatologie) und des Beckens/ Acetabulums (Beckentraumatologie) können hier unter Einsatz innovativer Technik (intraoperative 3D-Bildgebung) und Implantaten versorgt werden. Selbstverständlich werden auch die kleinen Verletzungen wie Schürfungen, Prellungen, Verstauchungen sowie Schnitt- und Kopfplatzwunden professionell behandelt.

Hierfür steht das Team aus hochspezialisierten und erfahrenen Unfallchirurgen und Orthopäden 24 Stunden am Tag und in der Nacht für die Patienten bereit.