Übersicht / CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH / Meldung vom 10.12.2013

Dienstag, 10. Dezember 2013, 10:00 Uhr

CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH

Untersuchungen der Berliner Charité belegen:

Myrrhe und Kamille in Myrrhinil-Intest® stabilisieren Darmbarriere durch Regulation der Tight Junctions

Eschborn – Aktuelle Untersuchungen an der Charité Berlin zeigen, dass das Phytotherapeutikum Myrrhinil-Intest® aus Myrrhe, Kamille und Kaffee­kohle die Darmbarriere unter entzündlichen Bedin­gungen stabilisieren kann.(1)„Die Ergebnisse bestätigen die schon lange bekannte anti-inflammatorische Wir­kung der Pflanzenkombination und sprechen für ihren Einsatz bei der Therapie von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und Reizdarm“, erläu­tert Studienleiter Professor Jörg-Dieter Schulzke, Cha­rité Berlin. Denn Störungen in der Darmbarriere-Funktion werden heute als entscheidender Schritt bei der Entstehung von verschiedenen Darm- und extraintestinalen Erkrankungen gesehen.

Entzündliche Prozesse der Darmschleimhaut, bei denen das proinflammatorische Cytokin TNFalpha involviert ist, resultieren in einer verminderten Barrierefunktion des Darmepithels. Entscheidend hierfür sind die Tight Junction-Proteine. „Verschiedene Studien konnten zeigen, dass die verminderte Barrierefunktion durch eine Herabregulation oder Umverteilung der abdichtenden Tight Junction-Proteine wie Claudin-1 und eine verstärkte Expression des porenbildenden Tight Junction Proteins Claudin-2 bedingt ist“, erklärt Schulzke.

Myrrhe und Kamille stabilisieren Tight Junctions

An der Charité Berlin wurden jetzt die regulatorischen Effekte von Myrrhinil-Intest® und der Einzelkomponenten Myrrheharz und Kamille auf die Barrierefunktion des Darmes an Modellen von etablierten epithelialen Zellkultur-Systemen des Darms untersucht. Dabei zeigte sich ein barrierestabilisierender Effekt von Myrrheharz und Myrrhinil-Intest® in TNFalpha behandelten Zell-Monolayern. Das Myrrheharz und die Pflanzenkombination konnten den TNFalpha induzierten epithelialen Widerstandsabfall inhibieren bzw. auf einem Niveau von etwa 75-80% des Ausgangswiderstands stabilisieren. „Dies ist auf eine Hemmung der Proteinexpression des porenbildenden Claudin-2 zurückzuführen“, so Schulzke. Zudem konnte beobachtet werden, dass das Myrrheharz die Umverteilung von Claudin-1 verhindert und somit dieses abdichtende Claudin in der Tight Junction stabilisiert.

Sowohl Myrrheharz, Kamillenblüten als auch Myrrhinil-Intest® induzieren außerdem einen Anstieg des epithelialen Widerstands in Dünndarmartig-differenzierten Caco-2-Zell-Monolayern. „Die Beobachtungen belegen den anti-inflammatorischen Wirkungsmechanismus von Myrrhinil-Intest®, der auf einer Barrierestabilisierung des Darmepithels unter entzündlichen Bedingungen beruht, und sprechen für den Einsatz der Pflanzenkombination bei der Therapie von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und Reizdarm“, erläutert Schulzke.

Studien der Universität Leipzig und der Kliniken Essen-Mitte bestätigen Wirksamkeit

Untersuchungen an der Universität Leipzig ergaben 2012 außerdem, dass Myrrhe auch Darmkrämpfe lindert und somit einen wirksamen Lang­zeitbegleiter für Patienten mit chronischen Darmer­kran­kungen darstellt, die unter Krämpfen im Unterleib und krampfartigen Durchfällen leiden.(2) Darüber hinaus konnte in einer Mitte Juli 2013 ver­öffent­lichten Studie der Kliniken Essen-Mitte gezeigt werden, dass das Phytotherapeutikum Myrrhinil-Intest® bei Colitis ulcerosa zur Remissionserhaltung vergleichbar wirksam war wie die Therapie mit dem Goldstandard Mesalazin.(3) „Wir freuen uns, dass wir mit der aktuellen Studie den erfah­rungsmedizi­nisch bewährten Einsatz der Pflan­zenkombina­tion nun auch wissenschaftlich unter­mauern konnten“, erklärte Studienleiter Professor Dr. Jost Lang­horst, Essen. Denn um mit der Langzeittherapie verbun­dene Nebenwir­kun­gen und ge­sundheitli­che Risiken zu mi­nimieren, sind pflanzliche Arz­neimittel gerade bei der Therapie chronischer Erkrankungen von be­sonderem Interesse.

Kombiniert mit Kaffeekohle und Kamille wird die Myrrhe in Tablettenform (Myrrhinil-Intest®) schon seit mehr als fünfzig Jahren er­folgreich zur Unterstützung der Magen-Darm-Funktion eingesetzt. Das Phytotherapeutikum ist das einzige in Deutschland erhältliche Arzneimittel, das Myrrhe in einer peroralen Applikationsform enthält und außerdem in Kombination mit Kaffeekohle und Kamille beinhaltet.

Literatur:
  1. Schulzke JD et al., Study on intestinal barrier effects of Myrrhinil-Intest® under basic conditions and after cytokine challenge, unveröffentlichte Ergebnisse
  2. Vissiennon C et al., Calcium antagonistic effects of ethanoli myrrh extract in inflamed smooth muscle preparations; Posterpräsentation anlässlich des Phytokongress 2013, 8.-10. März 2013 in Leipzig
  3. Langhorst J, Varnhagen I, Schneider SB, Albrecht U, Rueffer A, Stange R, Michalsen A, Dobos GJ. Randomised clinical trial: a herbal preparation of myrrh, chamomile and coffee charcoal compared with mesalazine in maintaining remission in ulcerative colitis - a double-blind, double-dummy study. Aliment Pharmacol Ther. 2013 Jul 4. doi: 10.1111/apt.12397.