Übersicht / Deutscher Berufsverband Rettungsdienst e.V. (DBRD) / Meldung vom 13.05.2014

Dienstag, 13. Mai 2014, 10:44 Uhr

Deutscher Berufsverband Rettungsdienst e.V. (DBRD)

Pressemitteilung

Rettungsdienst gegen Kindesmisshandlung

Offenbach a. d. Queich – Laut polizeilicher Kriminalstatistik versterben in Deutschland jede Woche drei Kinder infolge von Misshandlung und 70 Kinder bedürfen nach Misshandlung medizinischer Hilfe. Hierbei handelt es sich lediglich um die polizeilich bekannt gewordenen Fälle. Seriöse Schätzungen gehen davon aus, dass das Dunkelfeld der Kindesmisshandlung um einiges größer ist und zwischen 200.000 und 1.440.000 Kinder jedes Jahr in Deutschland von Gewalt betroffen sind. Als Kindesmisshandlung im weiteren Sinne werden alle Erscheinungsformen von Gewalt gegen Kinder bezeichnet, wie körperliche Misshandlung, Vernachlässigung, psychische Misshandlung (z.B. Überforderung, seelische Grausamkeit) und sexueller Missbrauch. Im medizinischen Alltag begegnen dem Rettungsfachpersonal und den Notärzten am häufigsten die körperlichen Misshandlungen und die Vernachlässigungen. Daher muss der Rettungsdienst alles Erdenkliche tun, um diese Straftaten zu erkennen und zu melden.

Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst e.V. (DBRD) und das Institut für Rechtsmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin werden das Rettungsfachpersonal und die Notärzte ab sofort unterstützen. Beginnen werden wir mit einem Informationsfolder der auf der morgen beginnenden RETTmobil 2014, der europäischen Leitmesse für Rettung und Mobilität, in Fulda vorgestellt wird. Zukünftig wird es weitere Beiträge in Fachzeitschriften und auf Kongressen geben, die alle am Rettungsdienst Beteiligten über die Rechtsgrundlagen sowie den Unterschied zwischen Unfällen und Misshandlungen informiert.

Der DBRD unterstützt das Institut für Rechtsmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin im Kampf gegen Kindesmisshandlung und fordert die Kreise, kreisfreien Städte sowie die Politik auf, weitere wichtige und absolut notwendige Schritte einzuleiten. So sind u. a. betroffene Kinder unverzüglich von ihren Misshandlern zu trennen sowie Kinderschutzambulanzen und die ärztliche Reaktionspflicht im Sinne der Opfer einzurichten.

Anmerkung: Um die Lesbarkeit der Informationen zu erleichtern, wird bei Personenbezeichnungen i.d.R. die männliche Form verwendet. Es sind jedoch jeweils männliche und weibliche Personen gemeint.

Der DBRD ist die berufsständische Vertretung des deutschen Rettungsfachpersonals. Wir treten ein für eine Verbesserung der präklinischen Versorgung aller dem Rettungsdienst anvertrauten Patienten, nach derzeit geltendem wissenschaftlichen Stand und den jeweils aktuellen Leitlinien der Fachgesellschaften, Verbesserung und Vereinheitlichung der Aus- und Fortbildung des Rettungsfachpersonals, Etablierung und Unterstützung von geeigneten zertifizierten Kurssystemen, Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit und der Außendarstellung des Rettungsdienstes, Unterstützung und Durchführung von Forschungsprojekten zu notfallmedizinischen und rettungsdienstlichen Fragestellungen sowie die Verbesserung der Schnittstellenproblematiken mit Kliniken, Feuerwehr, Polizei, Arztpraxen und Notdiensten.

Dateianhänge: