Übersicht / Hessischer Apothekerverband e.V. / Meldung vom 04.02.2008

Montag, 04. Februar 2008, 14:26 Uhr

Hessischer Apothekerverband e.V.

Ohne „dicken Kopf“ durch die tollen Tage

Apotheker geben Tipps für den Morgen danach

Offenbach – Fastnacht feiern ohne Alkohol: Für die meisten ist dies eine unrealistische Vorstellung. Ob Bier, Sekt, Wein oder Schnaps - oft ist das Ergebnis am nächsten Morgen das gleiche. Man wacht auf und hat einen Kater. Damit dieser nicht ganz so schlimm wird, empfiehlt der Hessische Apothekerverband, vor der Feier fettreich zu essen. Denn das Fett verzögert die Aufnahme von Alkohol im Blut. Auch zwischendurch sind Erdnüsse, Chips, Oliven oder andere salzhaltige Snacks durchaus sinnvoll.

Darüber hinaus wird empfohlen, bei einer Alkoholsorte zu bleiben und zwischendurch viel Wasser zu trinken. Das beugt der Austrocknung vor. Der Alkohol wirkt entwässernd und dadurch werden zu viel Flüssigkeit und Mineralstoffe ausgeschieden. Der Körper holt sich das notwendige Wasser auch aus dem Gehirn - was dann zu den berüchtigten Kopfschmerzen führt.

Am nächsten Morgen braucht der Körper alles was hilft, den Mineral- und Vitaminhaushalt wieder in Ordnung zu bringen. Hier empfehlen die Apotheker, Rollmops oder Gurken. Auf Süßes, wie z.B. Marmeladenbrötchen oder Kreppel, sollte verzichtet werden, denn Zucker verschlimmert den Kater nur. Zusätzlich soll viel getrunken werden, am besten Apfelschorle oder Kräutertee. Auch ein Espresso mit einem Schuss Zitronensaft kann gegen die Kopfschmerzen helfen.

Sollte der "Haarspitzenkatarrh" zu heftig sein, hilft wahrscheinlich nur ein Gang in die nächste Apotheke. Medikamente mit Acetylsalicylsäure (ASS) und Ibuprofen sind hier die Mittel der Wahl. Auf keinen Fall sollten Arzneimittel vorbeugend eingenommen werden, denn diese verstärken die unangenehmen Nebenwirkungen des Alkohols noch.