Übersicht / Netzwerk-Osteoporose e.V. Organisation für Patientenkompetenz / Meldung vom 08.12.2011

Donnerstag, 08. Dezember 2011, 08:54 Uhr

Netzwerk-Osteoporose e.V. Organisation für Patientenkompetenz

Zeit für Gesundheit - Leitfaden zur Rehabilitation

Das Netzwerk-Osteoporose e.V. stellt seine neue Broschüre vor

Paderborn – Dass Osteoporose Schmerzen verursacht und zu einer massiven Einschränkung der Lebensqualität führt, ist hinlänglich bekannt. Fast absurd mutet jedoch an, dass in jedem Jahr zur Behandlung der Osteoporose zwar mehr als fünf Milliarden Euro aufgewendet, für die unverzichtbare Rehabilitation hingegen aber nur vier Prozent dieser Summe ausgegeben werden. Denn gerade nach einem osteoporosebedingten Knochenbruch ist eine zuverlässige Weiterbetreuung in Form einer umfassenden Rehabilitation unabdingbar. Nur durch sie kann ein eigenständiges und sicheres Leben aufrechterhalten und eine dauerhafte Pflegebedürftigkeit vermieden werden. Das Netzwerk Osteoporose e.V. aus Paderborn beschäftigt sich seit über zehn Jahren mit dem Thema Osteoporose und versteht sich als erster Ansprechpartner für Betroffene und deren Angehörige sowie als „Drehscheibe“ für seriöse und wissenschaftlich gesicherte Informationen und Wissenswertes zu den verschiedenen Aspekten der Osteoporose. Dementsprechend hat das Netzwerk nun eine Broschüre unter dem Titel „Zeit für Gesundheit: Leitfaden zur Rehabilitation“ herausgegeben, der die verschiedenen Aspekte einer patientenorientierten Reha im Rahmen der aktuellen gesundheitspolitischen Bedingungen beleuchtet.

Neben einem detaillierten Überblick über die verschiedenen rehabilitativen Möglichkeiten und deren Wirksamkeit wird auch der Weg zu einer entsprechenden Kur genau aufgezeigt. Themen wie Bewegungstherapie oder der Einsatz bestimmter Hilfsmittel werden von anerkannten Experten verständlich dargestellt, so dass der Leitfaden nicht nur einen Überblick über die Verfahren und Ergebnisse einer Rehamaßnahme gibt, sondern gleichzeitig als kompakte und aktuelle Informationsquelle rund um die Erkrankung genutzt werden kann. „Gerade bei der Osteoporose hat die aktive Selbsthilfe einen besonderen Stellenwert. Mit unserer Broschüre möchten wir unseren Beitrag dazu leisten und zeigen, welche Möglichkeiten einer medizinischen Rehabilitation es gibt und wie man im Anschluss daran eine geeignete Gymnastik- oder Sportgruppe im Wohnumfeld finden kann“, so Karin Mertel, Vorsitzende des Netzwerks.

Denn: Auch wenn Osteoporose immer noch als eher harmlose Erkrankung, die in erster Linie ältere Frauen betrifft, angesehen wird, ist sie tatsächlich doch mehr als das. Rund 330.000 mal pro Jahr brechen Knochen aufgrund einer Osteoporose, von den 150.000 Oberschenkelhalsbrüchen, die die Gesundheitsstatistik in jedem Jahr verzeichnet, ist rund die Hälfte auf eine Osteoporose zurückzuführen. Fatal: Fast 25 Prozent dieser Patienten können ein halbes Jahr nach dem Hüftbruch noch nicht gehen, knapp 20 Prozent werden in ein Pflegeheim eingewiesen und 27 Prozent der Patienten versterben im ersten Jahr nach der Fraktur. Zahlen, die angesichts des demographischen Wandels in den nächsten Jahren deutlich steigen werden – und damit Osteoporose auch zu einem volkswirtschaftlichen Problem machen.

Die Broschüre „Zeit für Gesundheit: Leitfaden zur Rehabilitation“ kann kostenfrei im Internet auf den Seiten des Netzwerks Osteoporose unter http://www.netzwerk-osteoporose.de runtergeladen werden.

3.110 Zeichen (mit Leerzeichen)