Übersicht / Kiwifruit and Health / Meldung vom 15.04.2016

Freitag, 15. April 2016, 10:09 Uhr

Kiwifruit and Health

PRESSEMITTEILUNG 15. April 2016

Eine wachsende Zahl wissenschaftlicher Studien belegt die Gesundheitsvorteile von Kiwis

Köln/ Tauranga, Neuseeland – Vom Verdauungssystem über das Immunsystem bis hin zu einer gesunden Stoffwechselgesundheit: Eine wachsende Zahl wissenschaftlicher Studien beweist, wie gesund der Genuss von Kiwis für die menschliche Gesundheit ist. Der aktuelle Stand der Forschung wurde in dieser Woche in Tauranga, Neuseeland, von führenden Wissenschaftlern beim ersten Internationalen Symposium zu Kiwis und Gesundheit vorgestellt.

Im Rahmen des Symposiums kamen fast 200 weltweite Gesundheitsexperten zusammen, um sich über die Rolle von Früchten, insbesondere von Kiwis, im Rahmen einer gesunden Ernährung auszutauschen. Die Veranstaltung wurde vom Riddet Institut aus Neuseeland initiiert und von Zespri gesponsert. Präsentiert wurden die neusten Studien und die aktuelle Forschung zu den Gesundheitsvorteilen von Kiwis in den Bereichen Verdauung, Gesundheit und Vitamin C sowie Stoffwechselgesundheit.

Zentrale Erkenntnisse waren unter anderem:

  • Kiwis gleichen hohe und niedrige Blutzuckerwerte aus
  • Zum ersten Mal konnte Zespri Green Kiwifruit im Rahmen von medizinischen Studien mit Menschen begründen, dass grüne Kiwis die Funktionsweise und Ausgeglichenheit der Verdauungsgesundheit verbessern. Dies liegt an der einzigartigen Kombination aus Actinidin (einem Enzym aus der Kiwi), Ballaststoffen und anderen Bestandteilen.
  • Kiwi trägt zu einer gesunden Funktion des Immunsystems bei. Der Genuss einer Kiwi am Tag ist sehr effektiv darin, den Gehalt von Vitamin C im Blut und in anderen Teilen des Körpers zu erhöhen.

Der Hauptredner der Veranstaltung, Professor Jaap Seidell von der Freien Universität in Amsterdam, ist der führende niederländische Spezialist für Fettleibigkeit. Er stellt fest: „Heute besteht ein genereller Konsens darüber, dass in großen Teilen der Welt nährstoffarmes Essen ein Hauptverursacher für die steigenden Raten von Fettleibigkeit und damit verbundene chronische Krankheiten ist. Eine verbesserte Gesundheit hingegen steht in Zusammenhang mit einer Ernährung, die reich an nährstoffreichen Früchten mit niedriger Energiedichte ist – wie zum Beispiel Kiwis.”

In Rückblick auf das Symposium sagte Dr. Juliet Ansell, Leiterin Innovation für Gesundheit und Ernährung bei Zespri: „Die Ergebnisse sind großartige Nachrichten für die Konsumenten von Zespri Kiwis. Je mehr Menschen über die Gesundheitsvorteile von Kiwis wissen, umso mehr konsumieren sie davon, und diese Woche wurden spannende Untersuchungsergebnisse aus neuen wissenschaftlichen Studien vorgestellt. Ein besonderes Highlight des Symposiums ist die Erkenntnis von Dr. John Monro von Plant & Food Research über den glykämischen Effekt der Kiwi, die zeigt, dass die Kiwi dabei hilft, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Außerdem wurden Ergebnisse von Zespris neuseeländischer Abteilung für weltweite klinische Studien vorgestellt, nach denen sich zeigt, dass der Genuss von zwei grünen Kiwis am Tag die Darmtätigkeit signifikant verbessert. Die Zahl wissenschaftlicher Beweise für die Gesundheitsvorteile der Kiwi wächst also weiterhin.”

Der renommierte Professor Paul Moughan, stellvertretender Direktor des Riddet Instituts, merkte an, dass zum ersten Mal weltweit so viel Expertise zu Kiwifrüchten und Gesundheitswissenschaften an einem Ort zusammenkam. „Das langfristige Investment in die Untersuchung der Gesundheitsvorteile der Kiwis hat sich sowohl für Zespri als auch für medizinische Fachkräfte und Verbraucher auf der ganzen Welt ausgezahlt, da die Wichtigkeit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung zunehmend bekannter und verstanden wird.”

Hintergrundinformationen

Über Kiwis und gesunde Verdauung

Nahezu 30 % der weltweiten Bevölkerung ist von mindestens einer der verschiedenen funktionellen Störungen des Magen-Darm-Bereiches betroffen. Am häufigsten sind funktionelle Verdauungsstörungen, das Reizdarmsyndrom (RDS)1 und chronische Verstopfung2. Diese Umstände können die Lebensqualität beeinträchtigen und eine bedeutende Einschränkung der Gesundheit bedeuten. Glücklicherweise können sie durch eine Umstellung der Ernährung und des Lebensstils verhindert werden. Man fand heraus, dass grüne Kiwis bei Menschen mit Verstopfung die Darmentleerung fördern können. Eine weitere Studie zeigte eine Verbesserung der Darmtätigkeit. „Diese vielversprechenden Ergebnisse zeigen, dass der Effekt von Kiwis auf RDS und chronische Verstopfung weiter untersucht werden sollte”, sagte Prof. Giovanni Barbara.

Aufbauend auf den genannten Schlussfolgerungen präsentierte Prof. Richard Gearry die neuseeländischen Ergebnisse einer multizentrischen klinischen Studie zum Effekt von Kiwifrüchten auf die gesundheitlichen Funktionen von Verdauung und Darm.3 Ziel der Studie war, die Wirksamkeit von Kiwis als Ernährungsmaßnahme für die Entlastung bei Verstopfung und damit verbundenen Symptome bei Erwachsenen mit chronischer Verstopfung und mit Reizdarmsyndrom zu untersuchen. Die Ergebnisse zeigen, dass der Genuss von zwei Kiwis pro Tag signifikant die Darmtätigkeit und Häufigkeit der Darmentleerung bei Menschen mit Verstopfung verbessert, ohne bei gesunden Menschen Durchfall zu bewirken. Noch beeindruckender als das sind die signifikanten Veränderungen im Zusammenhang mit einer Entspannung der Verdauung, was einen großen Effekt auf die Lebensqualität von Menschen mit Verstopfungsproblemen hat.

„Der Genuss von Kiwis hat das Potenzial, entscheidend zu einer entspannten Verdauung, der Verdauung von Proteinen und der Darmgesundheit beizutragen“, erklärte Dr. Carlene Starck. Das natürliche Verdauungsenzym Actinidin verbessert die Verdauung durch eine erhöhte Aufspaltung von Proteinen und einen erleichterten Verdauungsprozess. Kürzlich haben sich Untersuchungen mit den Ballaststoffen in der Kiwi und deren Verdauungswirkung beschäftigt: Es wurde herausgefunden, dass die Ballaststoffe in der grünen Kiwi eine hohe Kapazität zur Aufnahme von Wasser haben und somit größeren und weicheren Stuhlgang erzeugen, wodurch die Darmpassage erleichtert wird.

Über Kiwis und Vitamin C

Vitamin C ist ein essenzielles Vitamin, das zu einem normal funktionierenden Immunsystem und einer normalen Hautfunktion beiträgt und Müdigkeit reduziert. Es kann nicht vom menschlichen Körper selbst hergestellt werden, deshalb muss es auf täglicher Basis durch die Nahrung aufgenommen werden. Die meisten Menschen essen nicht ausreichend frisches Obst und Gemüse, um einen gesättigten Plasmaspiegel von Vitamin C zu erreichen. Es hat sich gezeigt, dass der tägliche Genuss von Kiwis sehr effektiv ist, um das Level von Vitamin C im Blut und anderen Teilen des Körpers zu erhöhen, erklärten Prof. Margreet Vissers and Dr. Anitra Carr.

Über Kiwis und Stoffwechselgesundheit

Eine schlechte Blutzuckerregulierung hängt mit der Fettleibigkeit verbundenen chronischen Krankheiten, wie Diabetes und chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zusammen. Dr. John Monro präsentierte Ergebnisse von In-vitro-Studien sowie Interventionsstudien an Menschen und legte besonderes Augenmerk auf den glykämischen Einfluss von Kiwis. Er folgerte, dass der teilweise Ersatz von stärkehaltigen Grundnahrungsmitteln, wie Kartoffeln und Reis, durch die gleiche Kohlenhydratmenge einer Kiwi eine effektive Ernährungsstrategie ist, um gleichermaßen eine Überzuckerung zu verhindern und das Nährwertprofil zu verbessern.

Dr. Blatchford erklärte die Auswirkung von Kiwis auf die Zusammensetzung und den Stoffwechsel der Darmflora im menschlichen Dickdarm mit Hilfe von in-vitro Gärungssystemen. Kiwis enthalten unverdauliche Polysaccharide (2 - 3 %) und andere Verbindungen wie Polyphenole, Fettsäuren, organische Säuren, Proteine, Vitamine und Mineralien, die die mikrobiotische Ökologie im Darm verändern können. „Wir fanden heraus, dass die Vergärung von grünen und goldenen Kiwis eine Darmflora begünstigt, die signifikant angereichert ist mit Darmbakterien wie Bacteroides spp., Parabacteroides spp. und Bifidobacterium spp.. Diese haben durch vielfältige Mechanismen einen positiven Effekt auf die Gesundheit, wie die Stärkung der Darmbarriere, die Herstellung von antibakteriellen Verbindungen und die Beeinflussung des Immunsytems,” sagte Dr. Blatchford.

Die aktuell laufende Forschung wurde von Renee Wilson präsentiert. Eine Querschnitts-Pilotstudie zielt darauf ab, festzustellen, ob es Unterschiede zwischen der Darmflora von Menschen mit normaler Glukosetoleranz, einer Diabetes-Vorstufe und einem Typ-2-Diabetes gibt.

Über Zespri International

Mit einem Umsatz von 1,57 Mrd. NZ$ im Jahr 2014/2015 ist Zespri eine der weltweit erfolgreichsten Vermarktungsgesellschaften im Agrarsektor. Die Marke Zespri ist als weltweiter Vorreiter im Bereich der Premium-Früchte anerkannt. Mit Sitz in Mount Maunganui, Neuseeland, ist Zespri zu 100 Prozent im Besitz von heutigen oder früheren Kiwi-Züchtern und beschäftigt etwa 350 Menschen in Neuseeland, Asien, Europa und Amerika.

Im Namen von 2.500 Züchtern in Neuseeland und 1.200 Züchtern in anderen Ländern entwickelt Zespri Innovationen und führt Vertrieb und Marketing für Zespri Green, Zespri SunGold, Zespri Organic, Zespri Gold und Zespri Sweet Green Kiwi durch.

Über das Riddet Institut Neuseeland

Das Riddet Institut Neuseeland ist ein führendes nationales Zentrum für die grundlegende und strategische wissenschaftliche Forschung im Bereich der Lebensmittel. Besondere Expertise ist die Schnittstelle von Materialwissenschaft von Lebensmitteln, der Biologie des Magen-Darm-Bereiches und menschlicher Ernährung.

2003 gegründet und 2007 von der neuseeländischen Regierung als Zentrum der Spitzenforschung (CoRE) ausgezeichnet, stellt das Riddet Institut eine einzigartige intellektuelle Umgebung mit einem ganzheitlichen wissenschaftlichen Ansatz und der Einbindung zahlreicher neuseeländischer Organisationen dar. Das Institut ist international anerkannt und wird von Wissenschaftlern von internationalem Rang geführt.

1 RDS wird definiert durch die Präsenz von Abdominalschmerz oder Unbehagen in Verbindung mit veränderter Verdauungstätigkeit für mindestens drei Monate. Die Häufigkeit von RDS in Europa und den USA liegt bei 10-15%. RDS wird definiert durch die Präsenz von Abdominalschmerz oder Unbehagen in Verbindung mit veränderter Verdauungstätigkeit für mindestens drei Monate. Die Häufigkeit von RDS in Europa und den USA liegt bei 10-15%.

2 Chronische Verstopfung wird durch vielfältige Darmsymptome definiert, die die schwierige oder unregelmäßige Passage von Stuhlgang, harten Stuhl oder das Gefühl der unvollständigen Entleerung beinhalten. Dies ist ein häufiges Problem, das etwa 20 % der Weltbevölkerung betrifft.

3 Die randomisierte, kontrollierte, übergreifende klinische Studie, die beim Symposium präsentiert wurde, wurde in Neuseeland durchgeführt, wird aber aktuell auch nach dem gleichen Muster in Italien und Japan umgesetzt.