Übersicht / Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten / Meldung vom 27.05.2008

Dienstag, 27. Mai 2008, 17:02 Uhr

Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten

Pressemitteilung

Gute Praxis zur Förderung von Kindergesundheit

Berlin – Heute hat das Bundeskabinett seine "Strategie zur Förderung der Kindergesundheit" verabschiedet. Chancengleichheit für alle Kinder, unabhängig von sozialer Herkunft oder Kulturkreis, wird als Ziel benannt. Frühe und aufsuchende Hilfen sollen verstärkt Familien in belasteten Lebenslagen erreichen, so die Bundesregierung. Im gestern von UNICEF vorgelegten Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland wird die schwierige Situation von Ein-Eltern-Familien betont. Der Kooperationsverbund "Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten" stellt Angebote vor, die sich genau an solche Zielgruppen richten.

Initiiert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben sich im Kooperationsverbund 50 Organisationen zusammengeschlossen, um eine "Gute Praxis" der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten zu fördern. Ausgewählt werden die "Good Practice"-Angebote anhand von zwölf Kriterien in einem mehrstufigen, standardisierten Verfahren unter Beteiligung von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis. Diese Initiative wird auch im jüngsten Entwurf des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung gewürdigt.

Unter den bisher 75 Beispielen "Guter Praxis" findet sich auch ein gutes Dutzend, das die Situation von Ein-Eltern-Familien besonders berücksichtigt. Viele der Angebote sind zudem direkt in sozialen Brennpunkten angesiedelt und zeichnen sich durch eine leichte Erreichbarkeit aus.

Projekte wie "Adebar" aus Hamburg oder "Schutzengel" aus Flensburg kombinieren zudem verschiedene Unterstützungsangebote. So bieten beispielsweise Elterncafés Gesprächs- und Beratungsmöglichkeiten bei gleichzeitiger Kinderbetreuung. Andere Angebote wie die "Eltern AG" aus Magdeburg setzen auf eine Kombination aus Wissensvermittlung, Stressmanagement und sozialem Lernen zur Förderung von Elternkompetenzen.

Die Beispiele guter Praxis sind als Vorbilder für die Weiterentwicklung bestehender und neuer Angebote gedacht und zu finden auf der Website http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de.

Kontakt:

Geschäftsstelle: Gesundheit Berlin e.V.
Carsten Direske
Friedrichstraße 231
10969 Berlin
Tel. 030 44 31 90-72