Übersicht / änd Ärztenachrichtendienst Verlags-AG / Meldung vom 30.08.2012

Donnerstag, 30. August 2012, 10:36 Uhr

änd Ärztenachrichtendienst Verlags-AG

Pressemitteilung

Honorarkürzungen: Über 70 Prozent der Kassenärzte müssten sofort aufgeben

Hamburg – Über 70 Prozent der Praxisärzte müssten die Arbeit als Kassenarzt aufgeben, wenn die Krankenkassen ihre angekündigten Honorarkürzungen durchsetzen sollten. Das ergab eine Blitzumfrage im Ärztenetzwerk "Hippokranet".

Die von den Kassen angekündigten Kürzungen können sich je nach Bundesland und Arzt auf bis zu 15 Prozent belaufen, auch wenn bislang nur rund sieben Prozent Kürzung genannt werden. Das ergibt sich durch Änderungen im komplizierten Berechnungssystem, die die Kassen zusätzlich durchsetzen wollen. Eine solche Honorarkürzung würde ihre Praxis wirtschaftlich nicht überleben, antworteten 71,4 Prozent der befragten Ärzte.

24,6 Prozent gaben an, dass es zwar schwer würde, aber mit Entlassungen und anderen Sparmaßnahmen "wohl noch gehe". Nur vier Prozent wählten die Möglichkeit, dass ihre Praxis das "locker wegpuffern" könne. An der Befragung nahmen bislang 646 Ärzte teil.

Das Online-Netzwerk www.Hippokranet.com ist älter als Facebook und die gemeinsame Forums- und Netzwerkplattform der Fachinformationsdienste Facharzt.de, Hausarzt.de sowie www.zaend.de. Insgesamt sind im Hippokranet über 50.000 Mitglieder organisiert, es finden sich in unzähligen Gruppen mehrere 100.000 Beiträge zu medizinischen, technischen und gesundheitspolitischen Themen. Einzigartig im Internet: Die Plattform wird von ihren eigenen Lesern finanziert. Mehr als 7.000 Abonnenten zahlen freiwillig für die Nutzung, die sie auch kostenlos haben könnten. Eine Vollredaktion berichtet für die Mitglieder aus Gesundheitspolitik und Medizin.