Übersicht / LINDA AG / Meldung vom 14.01.2010

Donnerstag, 14. Januar 2010, 18:13 Uhr

LINDA AG

Presseinformation

LINDA AG geht an den Start / Starke Aufstellung: Deutschlands Apothekenkooperation Nummer eins ist jetzt Aktiengesellschaft

Köln – Der Marktführer wird jetzt noch stärker: Deutschlands größte und bekannteste Koopera­tion selbstständiger Apotheker, LINDA, steht seit 12. Ja­nuar 2010 unter dem Dach einer Aktiengesellschaft, der LINDA AG. Erstmals organisieren sich unabhängige Apo­theker aus eigener Kraft, ohne Fremdkapital oder einem dahinter stehenden Konzern, als Gemeinschaft in einer Aktiengesellschaft. Alleiniger Aktionär ist der Marketing Verein Deutscher Apotheken (MVDA e.V.), der 2004 die Qualitätsdachmarke LINDA ins Leben rief und mit dem Schritt der Etablierung der LINDA AG sich und seine Orga­nisationsstruktur nun konsequent auf Zukunft ausrichtet. Ziel ist die Qualitätssicherung sowie die auf Langfristigkeit ausgerichtete, überdurchschnittliche wirtschaftliche Ent­wicklung der Mitgliedsapotheken in einem sich stark ver­ändernden Gesundheitsmarkt, der von Preiswettbewerb, Pick-up-Stellen und dem Umbau der gesetzlichen Kran­kenversicherung geprägt ist.

„Die öffentlichen Apotheken müssen sich weiterentwickeln, so­wohl in Bezug auf Qualität und wegweisenden Versorgungsange­boten, als auch strukturell bei der Marktorganisation. Kooperatio­nen sind hierfür der Zukunftsweg: Sie stärken die inhaberge­führten Apotheken und das dient der Stabilisierung des gesamten Gesundheitssystems. LINDA ist eine dynamische Systemkoope­ration, die im Gegensatz zu Apothekenketten oder Franchisemo­dellen die Selbstbestimmung jeder Apotheke erhält, gleichzeitig aber auf eine starke Markenpräsenz durch die konsequente Um­setzung der Marke LINDA am Markt und somit gegenüber dem Verbraucher setzt“, so Georg Rommerskirchen, Vorstand der LINDA AG.

Eine eindeutige Wiedererkennbarkeit ist für Markenapotheken der entscheidende Erfolgsfaktor, denn nur so können sie sich mit ih­rem Leistungs- und Serviceangebot vom Wettbewerb abheben. Die derzeit rund 1.300 LINDA Apotheken stehen für eine hohe Beratungsqualität, erstklassige Fachkompetenz in Gesundheits­fragen sowie eine hochwertige, sichere und optimale Versorgung mit Arzneimitteln. Das ist wichtig, denn für 71 Prozent der Verbraucher ist die Sicherheit durch kompetente Fachberatung in der Apotheke, insbesondere beim Kauf von rezeptpflichtigen Arz­neimitteln, entscheidend. Hier ist das Rezept in sicheren Händen und der Kunde erhält kompetenten Rat und wertvolle Zusatzin­formationen zu Einnahme und Kontraindikationen. Dies ergab eine Apothekenkundenbefragung der Münchner iCONSULT For­schung & Consulting GmbH im Jahr 2009.

Umso bedeutender ist es, auch zukünftig diesen Standard zu halten. „Wir arbeiten intensiv an der Entwicklung innovativer, qualitätsorientierter Versorgungsstandards. Unsere Aufgabe ist es, spezielle Bedarfssituationen, die besondere Beratungs- und Betreuungsanforderungen stellen, bei den Kunden zu identifizie­ren und hierfür zugeschnittene Servicekonzepte zu entwickeln. Mit DIN ISO Qualitätsmanagementsystemen, 'diabeteslife', dem auf Diabetiker ausgerichteten Versorgungskonzept und 'BAGSO', dem Qualitätssiegel für seniorengerechte Apotheken, sind wir hier schon sehr gut aufgestellt“, so Martin Lingen, Vorstand der LINDA AG.

Durch die organisatorische Aufstellung als Aktiengesellschaft will LINDA zukünftig ihre Leistungen noch effektiver gestalten und neue Ideen schneller umsetzen. Ein entscheidendes Handlungs­feld stellt hier die Sicherung der Hilfsmittelversorgung dar. Für gesetzlich und privat Krankenversicherte ist es von hoher Be­deutung, in der Apotheke ihres Vertrauens auch die Leistungen zu beziehen, die sie für ihre Gesundheit und Lebensqualität be­nötigen. Für Apotheken wird es gesetzlich bedingt immer schwerer, dies auch zu bieten, denn die Kassen dürfen Hilfsmittel ausschreiben und Verträge mit Leistungserbringern über die Lie­ferung einer bestimmten Menge von Hilfsmitteln über einen be­stimmten Zeitraum abschließen. Ausschreibungen und selektive Verträge ersetzen somit das Zulassungssystem und beeinträchti­gen den direkten Zugang. „Mit der LINDA AG wollen wir den LINDA Apotheken die Teilnahme an innovativen Versorgungskon­zepten ermöglichen und den Zugang zur Hilfsmittelversorgung weiterhin bestmöglich gewähren. Hierfür müssen wir Partner von Kostenträgern und Netzstrukturen werden – das ist unser Ziel, um allen LINDA Apotheken eine langfristige und vor allem er­folgreiche Existenz zu sichern“, erklärt Martin Lingen.

Das hat auch Vorteile für die Kunden – in ihren LINDA Apotheken erhalten sie die benötigten Hilfsmittel sicher, schnell und mit be­währter Beratungsqualität.

Zur LINDA AG Die LINDA AG ist Eigentümerin der Apothekendachmarke „LINDA Apotheken“. Sie setzt sich für eine zukunftsorientierte Positio­nierung der selbstständigen inhabergeführten Apotheken, unter besonderer Wahrung derer Eigenständigkeit und Unabhängigkeit, ein.

Die LINDA Apotheken sind ein qualitätsorientierter Zusammen­schluss eigenständiger Apotheker, die den kommunikativen Vor­teil der Dachmarke LINDA im Dialog mit der Öffentlichkeit und den Kunden nutzen. Die LINDA Apotheken stehen für Qualität, verbraucherorientiertes Marketing und besondere Kundennähe. Mit rund 1.300 angeschlossenen Apotheken ist LINDA die deutschlandweit größte und bekannteste Apothekendachmarke selbstständiger Apotheker.