Übersicht / Lünendonk GmbH / Meldung vom 31.01.2013

Donnerstag, 31. Januar 2013, 10:57 Uhr

Lünendonk GmbH

Pressemitteilung

Lünendonk®-Branchendossier "Healthcare 2020": Neue Geschäftsmodelle und Möglichkeiten der Vernetzung optimieren das Gesundheitswesen

Kaufbeuren –

- Mehr Chancen für Qualität und Wirtschaftlichkeit mit neuen Prozessen und Technologien
- Erkenntnisse aus der Vernetzung unterschiedlicher Systeme bieten Nutzen für alle Beteiligten
- Lünendonk®-Branchendossier zum kostenlosen Download

Demografische Entwicklung, globale Mobilität der Gesellschaften, Geräteinvestitionen, komplexe Verwaltungsprozesse mit Medienbrüchen sowie das Anspruchsverhalten der Bürger sind nur einige Gründe, die die Kosten des bundesdeutschen Gesundheitssystems seit Jahren nahezu ungebremst steigen lassen. Ansätze, die Einnahmen und Ausgaben auszutarieren, sind aufgrund dieser Rahmenbedingungen nötiger denn je. Gleichzeitig ist auch eine Steigerung der Effizienz des Gesamtsystems erforderlich, indem die zur Verfügung stehenden Mittel besser eingesetzt werden. Dabei müssen sich Wirtschaftlichkeit und Qualität nicht ausschließen.

Wie das aktuelle Branchendossier der Lünendonk GmbH "Healthcare 2020 - Status quo und Herausforderungen für B2B-Dienstleister in Deutschland" aufzeigt, bieten modernste technologische Möglichkeiten und Prozessinnovationen erhebliche Chancen für das gesamte Gesundheitssystem. So lassen sich zum Beispiel durch die stärkere Vernetzung von administrativen Systemen und Gesundheitsdaten effizientere Verwaltungsprozesse, genauere und schnellere Diagnosen der Mediziner, eine bessere Versorgung der Patienten und nicht zuletzt eine bestmögliche Steuerung der Ressourcen des gesamten Systems erreichen. Dass dieses Konzept aufgehen kann, zeigen die konkreten Beispiele anderer Länder, zum Beispiel in Skandinavien. Systeme wie Gesundheitskarte und digitale Patientenakte sorgen hier für eine Reduzierung von Mehrfach-Untersuchungen und eine zügigere und stets aktuelle Diagnosesituation, egal, in welcher Praxis oder in welchem Krankenhaus ein Patient sich gerade vorstellt.

Gesundheit und Ökonomie lassen sich nicht trennen

Noch gibt es in manchen Ländern Widerstände, die sich nur langsam auflösen lassen - beispielsweise wenn es um die Registrierung erforderlicher Patientendaten bei gleichzeitiger Berücksichtigung von Datenschutz und Privatsphäre geht. Dennoch werden sich alle Anbieter im Gesundheitsmarkt unter dem Druck, einerseits qualitativ und andererseits wirtschaftlich solide agieren zu müssen, verstärkt mit den neuen technischen und prozessualen Optionen auseinandersetzen müssen. Ein Weg für ein in den kommenden Jahren effizienteres, aber gleichzeitig finanzierbares Gesundheitssystem ist, die so genannten Active Analytics zu forcieren, also aus der ökonomischen Notwendigkeit der Vernetzung qualitative Erkenntnisse zum Nutzen aller Beteiligten - Ärzte, Apotheken, Patienten, Krankenkassen - und damit der Volkswirtschaft zu generieren.

Eine chancenreiche Vernetzung im Gesundheitswesen kann bereits heute mithilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnik (ICT) aktiviert werden, um einen optimierten Informationsfluss über Bereichsgrenzen hinweg zu gewährleisten. Unter anderem bietet eine durchgängige Vernetzung beispielsweise die Möglichkeit, moderne Bürgergesundheitsportale einzurichten, wie sie bereits in skandinavischen Ländern zu finden sind. Außerdem reduzieren digitale Vernetzungskonzepte die teuren Medienbrüche zwischen Papierdokumenten, Mikrofilm, Röntgenaufnahmen und anderen Diagnoseunterlagen.

Auch im Gesundheitswesen gilt der Grundsatz: Je transparenter ein System Strukturen und Informationen darstellt, desto effizienter sind die Prozesse und Ergebnisse. Und wenn in Zukunft Vernetzung, Interoperabilität und Active Analytics aus einem Guss kommen, werden damit die Voraussetzungen für ein optimales und bezahlbares Gesundheitswesen geschaffen.

Bezug des Branchendossiers

Das neue, knapp 100-seitige Branchendossier "Healthcare 2020 - Status quo und Herausforderungen für B2B-Dienstleister in Deutschland" der Lünendonk GmbH entstand in Zusammenarbeit mit den Beratungs- und B2B-Unternehmen Agfa HealthCare, Booz & Company, InterSystems, kliniken.de, Kienbaum und Deutsche Telekom AG. Es steht zum kostenlosen Download unter www.luenendonk.de zur Verfügung.

Die Lünendonk®-Publikationen gehören als Teil des Leistungsportfolios der Lünendonk GmbH zu den "Strategic Transformation Services" (STS). In Verbindung mit den Leistungen in den Portfolio-Elementen "Strategic Roadmap Requirements" (SRR) und "Strategic Data Research" (SDR) ist Lünendonk in der Lage, ihre Beratungskunden von der Entwicklung der strategischen Fragen über die Gewinnung und Analyse der erforderlichen Informationen bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen.

Über die Lünendonk GmbH

Die Lünendonk GmbH, Gesellschaft für Information und Kommunikation (Kaufbeuren), untersucht und berät europaweit Unternehmen aus der Informationstechnik-, Beratungs- und Dienstleistungs-Branche. Mit dem Konzept Kompetenz3 bietet Lünendonk unabhängige Marktforschung, Marktanalyse und Marktberatung aus einer Hand. Der Geschäftsbereich Marktanalysen betreut die seit 1983 als Marktbarometer geltenden "Lünendonk®-Listen und -Studien" sowie das gesamte Marktbeobachtungsprogramm.

Weitere Informationen:

Lünendonk GmbH –
Gesellschaft für Information und Kommunikation
Mario Zillmann
Leiter Professional Services
Telefon: 0 83 41 - 9 66 36 - 0
E-Mail: zillmann@luenendonk.de