Übersicht / Allmedica Arzneimittel GmbH / Meldung vom 29.03.2022

Dienstag, 29. März 2022, 10:02 Uhr

Allmedica Arzneimittel GmbH

Pressemitteilung

Nagelpilz behandeln und vorbeugen

Hamburg – Veränderungen an den Fußnägeln können auf eine Erkrankung hindeuten. Wenn sich die Fußnägel gelb verfärben, sollte man unbedingt die Ursache klären. Schließlich können gelbe Nägel ein Anzeichen für Nagelpilz sein. Die Experten von wefix erklären, was beim Verdacht auf Nagelpilz zu beachten ist.

Ursache abklären

Die gelbliche Verfärbung kann verschiedene Ursachen haben. Oft sind gelbe Fußnägel ein Anzeichen für Fußpilz. Doch auch Nagellack oder die Einnahme von Medikamenten kann zu gelblichen Nägeln führen. Ebenso kann ein Vitaminmangel oder Nikotin die Ursache für gelbe Fußnägel sein. Die Diagnose sollte von einem entsprechenden Facharzt gestellt werden.

Mittel gegen Nagelpilz

Der häufigste Grund für gelbe Fußnägel ist eine Pilzinfektion. Der Nagelpilz verursacht Unebenheiten und Verdickungen am Nagelbett. Zudem werden die Nagelränder brüchig. Treten diese Symptome auf, handelt es sich meist um den Fadenpilz Trichophyton rubrum. Gleichzeitig kann Fußpilz auftreten, da dieser denselben Erreger hat. Eine Behandlung ist unbedingt notwendig, da der Nagelpilz sonst das gesamte Nagelbett zerstört. Zum richtigen Auftragen gehört auch eine gründliche Reinigung der Hände nach dem Kontakt mit dem Fußpilzmittel.

Gelbe Fußnägel vorbeugen

Einer Studie zufolge schätzen die meisten Deutschen ihre Gesundheit eher gut ein, doch der gesundheitliche Zustand könnte besser sein. Damit das körperliche Wohlbefinden nicht von einem lästigen Nagelpilz beeinträchtigt wird, kann vorgesorgt werden. Tägliches Waschen und gründliches Abtrocknen der Füße ist unerlässlich. Auch eine professionelle Fußpflege kann einer Pilzinfektion vorbeugen. Beim Besuch im Schwimmbad sind Badeschuhe empfehlenswert. Vitaminreiche Ernährung stärkt die Fußnägel. Wer die Nägel lackiert, sollte auf jeden Fall Unterlack verwenden. So bleiben keine Farbrückstände im Nagel.

Hinweis: Die hier genannten allgemeinen Ratschläge bieten keine Grundlage zur medizinischen Selbstdiagnose oder -behandlung. Sie können keinen Arztbesuch ersetzen.