Übersicht / John Warning Corporate Communications GmbH / Meldung vom 16.01.2007

Dienstag, 16. Januar 2007, 14:54 Uhr

John Warning Corporate Communications GmbH

Internationales Endoskopie-Symposium in Düsseldorf

Neue Methoden der Endoskopie und ihre Alternativen

Düsseldorf – (16. Januar 2007): Die Ereignisse in der Endoskopie überschlagen sich: Die rasante Weiterentwicklung ist beeindruckend und ein Ende noch lange nicht in Sicht. Beim "9. Internationalen Symposium: Diagnostische und therapeutische Endoskopie", das mit zu den bedeutendsten Fortbildungsveranstaltungen in der Endoskopie gehört, diskutieren vom 2. bis 3. Februar 2007 Experten und Kongress-Teilnehmer über neueste Methoden und modernste Techniken. Führende Experten aus dem In- und Ausland demonstrieren Eingriffe im Verdauungstrakt, der Leber und der Bauchspeicheldrüse, die live vom Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf (EVK) zum Auditorium ins Congress Center Düsseldorf (CCD)-Süd übertragen werden. "Nachdem die Evaluation des letzten Symposiums sehr positiv ausgefallen ist, werden wir das Veranstaltungskonzept mit einigen Varianten beibehalten. Im Mittelpunkt stehen die Live-Demonstrationen, die wissenschaftlichen Diskussionen und die Präsentation neuer Technologien", so Prof. Dr. med. Horst Neuhaus, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf (EVK) und Vorsitzender des von ihm und seinem Team gegründeten Endoskopie-Kongresses. Das multimedial konzipierte Symposium bietet ein Forum zur Weiterbildung und Diskussion über wissenschaftliche Erkenntnisse, Behandlungskonzepte sowie neue Methoden der Endoskopie und ihrer Alternativen. Hauptthemen des Symposiums sind in diesem Jahr die Zukunft der Darmskrebsvorsorge, Diagnostik und Therapie der Bauchspeichel¬drüsenentzündung sowie früher Krebsstadien der Speiseröhre und des Magens. Neben anderen modernen Technologien werden darüber hinaus neueste Verfahren zur endoskopischen Behandlung des Sodbrennens, der Fettleibigkeit und früher Krebsstadien vorgestellt. Die Fülle der Innovationen auf dem Gebiet der Endoskopie ist vor allem auf den Einsatz neuer Techniken zurückzuführen, das so genannte "High Definition Television" (HDTV) und das "Narrow Band Imaging" (NBI). Diese neuen Endoskopiesysteme werden vom weltweit führenden Spezialisten Olympus zur Verfügung gestellt. Olympus Deutschland, Partner des "9. Internationalen Symposiums: Diagnostische und therapeutische Endoskopie", garantiert an beiden Veranstaltungstagen eine optimale Bild- und Tonqualität bei vollständig digitalisiertem Signaltransfer in HDTV-Qualität. Punkte sammeln: Das Symposium wird von der Ärztekammer Nordrhein zertifiziert und mit 14 CME-Punkten akkreditiert. Die Fortbildungs-veranstaltung richtet sich an Ärzte und Endoskopie-Assistenzpersonal. Erstmalig wird in diesem Jahr auch ein Satelliten Symposium für Assistenzpersonal eingeführt.

Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten. Quelle: 9. Internationales Symposium: Diagnostische und therapeutische Endoskopie, 02.-03. Februar 2007, Congress Center Düsseldorf

Ihre Rückfragen beantwortet:

Herausgeber: Prof. Dr. Horst Neuhaus, Dr. Brigitte Schumacher, Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf, Kirchfeldstr. 40, 40217 Düsseldorf, medizinischeklinik@evk-duesseldorf.de, www.evk-duesseldorf.de

Kontakt: Julia Rasche John Warning Corporate Communications GmbH Telefon: +49 (0) 40 533 088 80 E-Mail: j.rasche@johnwarning.de