Übersicht / Hessischer Apothekerverband e.V. / Meldung vom 09.04.2010

Freitag, 09. April 2010, 12:45 Uhr

Hessischer Apothekerverband e.V.

Unterversorgung auf dem Lande befürchtet

Weniger Apotheken in Hessen

Offenbach – Die Zahl der hessischen Apotheken ist im Jahr 2009 seit mehreren Jahren erstmals gesunken. Sie betrug zum Ende des Jahres 1.621 und damit 11 weniger als 2008. Der Hessische Apothekerverband (HAV) sieht einen wesentlichen Grund für den Rückgang der Apothekenzahl in einem intensiven Wettbewerb zwischen den Apotheken. So wurde 2004 die Preisbildung für Arzneimittel der Selbstmedikation freigegeben. Seit 2007 sorgen die Rabattverträge, die von den Krankenkassen abgeschlossen werden, zu einem erhöhten Personal- und Sachaufwand in den Apotheken.

Ein weiterer Grund für den Rückgang könnte laut HAV der Mangel an Ärzten – vor allen Dingen auf dem Lande – sein. Dies könne dazu führen, dass die Landbevölkerung in Zukunft nicht nur eine Unterversorgung im medizinischen Bereich, sondern auch bei der Versorgung mit Arzneimitteln befürchten müsse.