Übersicht / I.O.E. / Meldung vom 15.03.2012

Donnerstag, 15. März 2012, 10:54 Uhr

I.O.E.

TERMINHINWEIS

"Wo ist mein Arzt? - Zur Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum" Eine Kongressinitiative des BMVZ am 15. Mai 2012 in der Britischen Botschaft Berlin

Berlin – Die Frage, 'Wo ist mein Arzt?', wird in den nächsten Jahren von Bewohnern ländlicher Räume immer häufiger gestellt werden, da die wohnortnahe ambulante Versorgung gefährdet ist. Das bisherige Modell der Landarztpraxis ist sichtbar in der Krise, weil das romantische Bild des klassischen Landarztes mehrheitlich durch die moderne Gesellschaft mit den 'neuen, flexiblen Ärzten' nicht mehr unterstützt wird.

Je früher die Gesundheitspolitik dies anerkennt, desto schneller können neue Ideen der flächendeckenden Versorgung im ländlichen Raum umgesetzt werden. Angesichts der drohenden Unterversorgung müssen dabei überholte Denkmuster überwunden werden. Die Zukunft der medizinischen Versorgung in ländlichen Regionen sind nicht Einzelpraxen, sondern neue, trägerbasierte, kooperative Organisationsformen.

Bereits jetzt gibt es unzählige kreative Ideen, die Versorgung im ländlichen Raum anders zu gestalten. Zu oft aber bleiben lokal oder regional gefundene und tatsächlich funktionierende Lösungen der Öffentlichkeit verborgen. Vor diesem Hintergrund hat es sich der BMVZ zum Ziel gesetzt, bereits vorhandene Lösungswege aufzuzeigen, bzw. im Austausch mit den maßgeblichen Entscheidern neue Ideen zu entwickeln.

Mit der Einladung zu diesem Fachkongress möchte der BMVZ e.V. einen konstruktiven Beitrag zur Sicherstellungsdebatte leisten und abseits der ausgetretenen Pfade mit den unmittelbar Beteiligten übertragbare Modelle suchen und mögliche Auswege diskutieren. Als Referenten werden dabei u. A. der hessische Sozial- und Gesundheitsminister, die kürzlich neu gewählte schleswig-holsteinische KV-Vorsitzende und die Bundesvorsitzende der Medizinstudierenden einen Beitrag leisten.

Daneben werden Praxisbeispiele aus Brandenburg, Hessen, Thüringen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vorgestellt, bei denen es insgesamt darum geht, anhand dieser Best-Practice-Projekte, den Praktikern und Gestaltern in Deutschland Mut zu machen, kreative Lösungen zu entwickeln und anzugehen.

Details und weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Kongresshomepage des BMVZ unter: http://www.bmvz-kongress.de