Übersicht / IN-Press / Meldung vom 13.04.2007

Freitag, 13. April 2007, 16:52 Uhr

IN-Press

Grundlage für neue Therapie-Ansätze bei geschädigten Herzmuskeln

15. Oskar-Lapp-Forschungspreis für Berliner Wissenschaftler

Hamburg – Für seine bahnbrechenden Forschungsergebnisse an embryonalen Mäuseherzen wurde der Berliner Herzforscher Dr. med. Jörg-Detlef Drenckhahn vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin jetzt von der Oskar-Lapp-Stiftung mit dem Oskar-Lapp-Forschungspreis ausgezeichnet. Den mit 10.240 Euro dotierten Preis erhielt der Wissenschaftler im Rahmen der 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie- Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) am 12. April in Mannheim.

Die Oskar-Lapp-Stiftung besteht seit 15 Jahren und wurde zu Ehren des Stuttgarter Unternehmers Oskar Lapp gegründet, der am 25. April 1987 an einer Herzkrankheit starb. Stifterin des Preises ist die Unternehmerfamilie Lapp. Ursula Ida Lapp: "Wir wollen mit der jährlich verliehenen Auszeichnung junge Medizin-Wissenschaftler motivieren, sich gezielt in der Herz-Kreislaufforschung zu engagieren. Wir brauchen dringend neue und bessere Therapiemöglichkeiten für Herzkranke."

Der diesjährige Preisträger Dr. Drenckhahn hat herausgefunden, dass sich geschädigtes Herzmuskelgewebe bei Mäuseembryonen bis zur Geburt fast vollständig regenerieren kann. Da sich normalerweise beim adulten menschlichen Herz geschädigtes Gewebe kaum regeneriert, könnten auf Grund der neuen Erkenntnisse und mit der Identifizierung der zugrunde liegenden molekularen Mechanismen sowie der beteiligten Zelltypen regenerative Therapiemöglichkeiten von geschädigten Herzmuskeln bei Kindern und Erwachsenen entwickelt werden.

Dem Kuratorium der Oskar-Lapp-Stiftung gehören Prof. Dr. Gunther Arnold (DGK), Prof. Dr. Anton Both (Katharinenhospital Stuttgart a. D.), Dr. Rolf Thieringer (1. Bürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart a. D.), Prof. Dr. Roderich C. Thümmel (Thümmel, Schütze & Partner) und Prof. Dr. Thomas Nordt (Katharinenhospital Stuttgart) an. Mitglieder des Preisrichterkuratoriums sind: Prof. Dr. Karsten Schrör (Düsseldorf), Prof. Dr. Christoph Bode (Freiburg), Prof. Dr. Anton Both (Stuttgart), Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla (Jena), Prof. Dr. Ulrich Pohl (München) und Prof. Dr. Gerd Hasenfuß (Göttingen).

Informationen zur Lapp Gruppe Die Lapp Gruppe mit Stammsitz in Stuttgart-Vaihingen, ist mit 2700 Mitarbeitern, 52 eigenen Gesellschaften und 100 Vertretungen, weltweit einer der führenden Hersteller und Zulieferer von hochflexiblen Kabeln, Leitungen, Kabelzubehör, Industriesteckverbindern, Kabelkonfektionen und Kommunikationstechnik.