Übersicht / Verband für Ernährung und Diätetik e.V. / Meldung vom 18.02.2014

Dienstag, 18. Februar 2014, 10:00 Uhr

Verband für Ernährung und Diätetik e.V.

Pressemitteilung

17. Tag der gesunden Ernährung am 7. März 2014: "Herzgesundheit"

Aachen – Am 7. März 2014 gestaltet der Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) e.V. den 17. Tag der gesunden Ernährung, diesmal zum Thema „Herzgesundheit“. Dabei zeigen engagierte Ernährungsfachkräfte in ganz Deutschland, wie bewusstes, schmackhaftes Essen unser Herz und unsere Blutgefäße gesund hält.

Die Gesundheit unseres Herz-Kreislauf-Systems ist eng an unseren Lebensstil gekoppelt. Immer mehr Menschen leiden an erhöhten Cholesterin- und Blutfettwerten, auch als Hyperlipoproteinämie bezeichnet. In vielen Fällen ist eine Fettstoffwechselstörung mit Übergewicht, erhöhten Blutzuckerwerten oder Bluthochdruck kombiniert. Diese, in der Regel symptomlosen Risikofaktoren, bezeichnet man als Metabolisches Syndrom. An dessen Entwicklung haben sowohl genetische, als auch Lifestyle-Faktoren wie Bewegungsmangel und Fehlernährung sowie Umwelteinflüsse ursächlichen Anteil.
Die Folge ist ein erhöhtes Risiko für die Entstehung von Gefäßveränderungen, der Arterienverkalkung (Arteriosklerose), die zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann. Diese zählen nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Eine bewusste und ausgewogene Ernährung kombiniert mit einem aktiven Alltag nimmt positiven Einfluss auf die Risikofaktoren und hilft, das Herz-Kreislauf-System gesund und elastisch zu halten.

Der VFED zeigt am 17. Tag der gesunden Ernährung, wie lecker eine herzgesunde Kost schmeckt und wie einfach sie umgesetzt werden kann. Der Verband klärt über die Zusammenhänge zwischen Lebensstil und Herzgesundheit auf und gibt zahlreiche praktische Tipps, um täglich etwas für sein Herz zu tun. Dabei spielen die Lebensmittelauswahl und die Zubereitung eine Rolle. „Schon ganz einfache Faustregeln und Tricks helfen, die richtigen Fette zu nutzen und sich damit bei jeder Mahlzeit etwas Gutes zu tun“, so Margret Morlo, Diätassistentin und Leiterin des VFED-Arbeitskreises zum Tag der gesunden Ernährung.

Bundesweit und auch in Belgien, Österreich und der Schweiz werden Diätassistent(inn)en, Diplom Oecotropholog(inn)en, Mediziner(innen) und Apotheker(innen) am Tag der gesunden Ernährung Aktionen anbieten. Neben Vorträgen, Seminaren, Kochkursen und Verkostungen gibt es Aktionen in Krankenhäusern und Kliniken, in Geschäften, Apotheken, Bildungseinrichtungen und Büchereien. So können viele Interessierte mehr zur herzgesunden Ernährung erfahren. „Wir freuen uns, wenn die Teilnehmer die Tipps in ihren Alltag integrieren“, berichtet Hedwig Hugot, Geschäftsführerin des VFED. „Mit dem Tag der gesunden Ernährung erreichen wir jedes Jahr viele Tausend Menschen! Nicht jeder wird gleich alle Empfehlungen umsetzen, doch bringt jede positive Veränderung einen Effekt für die persönliche Gesundheit und steigert das Wohlbefinden.“

Der VFED stellt für den Tag der gesunden Ernährung ein Aktionspaket zusammen, das unter anderem ein 100-seitiges Fachmagazin, Leporellos und weitere VFED-Medien zum Thema enthält. Die Leporellos werden bei Veranstaltungen zum Tag der gesunden Ernährung an die interessierten Teilnehmer verteilt. Das Aktionspaket und alle Medien sind im VFED-Medienshop (www.vfed.de) erhältlich.

3 171 Zeichen (mit Leerzeichen)

Geschichte des Verbands für Ernährung und Diätetik e.V.

Vor 21 Jahren gründeten Diätassistenten, Diplom Oecotrophologen und Mediziner den "Verein zur Förderung der gesunden Ernährung und Diätetik (VFED) e.V." Er ist ein Fachverband für alle im Bereich der Ernährung und Diätetik Arbeitenden und Interessierten. Im Jahr 2000 erfolgte durch die Mitgliederversammlung eine Namensänderung in "Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) e.V." Inzwischen zählt der Verband über 3 200 Mitglieder. Damit ist er die größte, nicht staatlich geförderte Ernährungs- und Diätetik-Fachorganisation in Deutschland. Der VFED ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, der sich über Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert. Die Geschäftsstelle des VFED befindet sich in Aachen und wird von Hedwig Hugot geleitet. Gemäß dem Leitbild: "VFED – den Menschen und der Ernährung verpflichtet" setzt sich der Verband besonders für die Anerkennung der Ernährungsfachkräfte als Heilmittelerbringer ein. Zu seinen Mitgliedern gehören Ernährungsfachkräfte wie Diätassistenten, Ernährungswissenschaftler und Oecotrophologen, aber auch Diabetesberater, diätetisch geschulte Köche, Apotheker, Ärzte sowie Vereine und Verbände. Die Mitglieder führen jährlich rund vier Millionen Diät- und Ernährungsberatungen durch.

Der VFED bietet ein vielfältiges Angebot aus fachlicher Weiterbildung, Unterstützung seiner Mitglieder bei der Berufspraxis sowie Informationen für Verbraucher. Er richtet nicht nur die Aachener Diätetik Fortbildung aus, sondern publiziert auch die Fachzeitschrift „VFEDaktuell“ und unterhält bundesweit Regionalgruppen, die von engagierten Mitgliedern geleitet werden. Jedes Jahr am 7. März veranstaltet der VFED bundesweit den „Tag der gesunden Ernährung“, um die Bevölkerung für ausgewogenes, gesundes Essen zu begeistern. Darüber hinaus zählt der VFED zu den wenigen Organisationen, die Ernährungsfachkräfte zertifizieren dürfen. Da der Begriff „Ernährungsberater“ in Deutschland nicht geschützt ist, bietet das Zertifikat „Qualifizierter Diät- und Ernährungsberater VFED“ eine gute Orientierung für Verbraucher und dient der Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung.

Für Rückfragen zum VFED und zum Tag der gesunden Ernährung steht Ihnen die Geschäftsstelle zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch unter 0241 507300 oder per E-Mail info@vfed.de. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website www.vfed.de oder direkt beim Verband für Ernährung und Diätetik e.V.

Abdruck honorarfrei erbeten, 3 171 Zeichen (mit Leerzeichen)
Belegexemplar bitte an: VFED e.V., Eupener Straße 126, 52066 Aachen