Übersicht / P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG / Meldung vom 28.02.2019

Donnerstag, 28. Februar 2019, 15:35 Uhr

P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG

Veranstaltungsankündigung

Andreas Westerfellhaus und Dr. Frank Heimig in der PEG-DIE AKADEMIE

München – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus eröffnet am 04. April 2019 mit einem Impulsreferat zum Thema Fachkräftemangel in der Pflege das 9. Symposium für das Krankenhausmanagement bei der P.E.G. eG München. Ferner wird Dr. Frank Heimig, Geschäftsführer InEK über die Zukunft des DRG-Systems ohne Pflegepersonalkosten referieren.

Krankenhausmanagement ist eine komplexe Aufgabe und gelingt nach unserer Erfahrung am besten, wenn die Verantwortlichen aller beteiligten Berufsgruppen den gemeinsamen Erfolg, nämlich die schnelle Gesundung des Patienten als Team anstreben. Deshalb sind alle Professionen gleichermaßen anzusprechen. Neben dem Gesetzgeber kommen die Medizin durch Professor Dr. med. Christoph Germer, Direktor Chirurgische Klinik und Poliklinik Universitätsklinikum Würzburg und die Ökonomie durch Dr. Josef Düllings, Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren sowie nicht zuletzt die Profession Pflege, durch Alexander Pröbstl, Vorstand Pflege und Patientenservice, Universitätsklinikum Bonn, zu Wort. Das Beispiel einer digitalisierten Klinik wird von Caius Unterberg, Cluster Sales Lead DACH SPI, Johnson & Johnson Medical präsentiert.
Eine Organisation „zu digitalisieren“ bedeutet vor allem auch, die handelnden Menschen dafür zu begeistern, dies wird von Dr. Martina Oldhafer, Leiterin des Change Managements Universitätsklinikum Schleswig-Holstein präsentiert werden.

Wir freuen uns, mit Ihnen die vorgenannten Themen diskutieren zu können.

Die P.E.G. hat derzeit rund 3.300 Gesundheits- und Sozialeinrichtungen als Miteigentümer und bewegt mehr als 900 Mio. € vermittelte Umsätze im deutschen Beschaffungsmarkt der Gesundheitswirtschaft. Der Schwerpunkt der genossenschaftlichen Leistung liegt dabei vor allem auf der ganzheitlichen Betrachtung von Beschaffungs- und Behandlungskosten und der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung von Gesundheitseinrichtungen.