Übersicht / Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes ... / Meldung vom 24.07.2009

Freitag, 24. Juli 2009, 15:45 Uhr

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg

Pressemitteilung

Brandenburg bestellt Impfstoff gegen Neue Influenza

Potsdam – Das Land Brandenburg hat heute gemeinsam mit allen anderen Bundesländern die Bestellung von 50 Millionen Impfdosen zur Abwehr der Neuen Grippe (A/H1N1) auf den Weg gebracht. Davon entfallen über 1,5 Millionen Impfstoffdosen auf Brandenburg. "Damit ist gesichert, dass sobald der neue Impfstoff zur Verfügung steht, wir im Land mit dem freiwilligen Impfen beginnen können", betonte Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler. Mit der Bestellung hat das Land einen vorsorglich bereits im Jahre 2007 geschlossenen Vertrag umgesetzt.

Brandenburg folgt mit der Impfstoffbestellung den entsprechenden Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, die als Vorsorgemaßnahme dazu geraten hatte, zunächst besondere Personengruppen, wie zum Beispiel Menschen mit chronischen Krankheiten und Beschäftigte im Gesundheitswesen, zu impfen. Diese besonderen Personengruppen umfassen rund 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland.

Ziegler machte deutlich, dass darüber hinaus im Rahmen der heutigen Bestellung die Option zum Kauf weiterer Dosen besteht, um die Impfungen auf weitere Gruppen ausdehnen zu können.

Die Lieferung des Impfstoffes an die Länder erfolgt voraussichtlich etwa ab Oktober -- unmittelbar nach Produktion. Die Einzelheiten der Impfung werden nun zwischen dem Impfstoffhersteller, dem Bund, den Ländern und den Partnern im Land abgestimmt. Gegenwärtig ist eine Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums in Vorbereitung, in der die Kostenübernahme durch die Krankenkassen sowie weitere Einzelheiten geregelt werden.

"Mit der heutigen Bestellung", so Ministerin Ziegler, "werden die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, der nationalen Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) sowie der Beschluss der Gesundheitsminister Deutschlands zügig umgesetzt. Weil wir davon ausgehen müssen, dass die Erkrankungszahlen ansteigen, bin ich froh, dass wir zu den ersten gehören, die über den Impfstoff verfügen werden."

In Brandenburg wurden seit April 2009 bis jetzt 31 bestätigte Fälle registriert. Bei allen Erkrankungen war beziehungsweise ist ein milder Verlauf zu verzeichnen. Nach den bisherigen Erkenntnissen klingen die Krankheitssymptome innerhalb von 7 Tagen wieder ab. Auf der Internetstartseite des Ministeriums http://www.masgf.brandenburg.de kann jederzeit der aktuelle Stand der bestätigten Fälle einer Infektion mit der neuen Influenza abgerufen werden.