Übersicht / jameda GmbH / Meldung vom 30.03.2020

Montag, 30. März 2020, 18:30 Uhr

jameda GmbH

jameda Pressemitteilung

Covid-19 führt zu steigender Nachfrage nach Videosprechstunde

München – 30.03.2020

+++ Nachfrage nach zertifizierter jameda Videosprechstunde um mehr als 1.000 % im Vergleich zum Vormonat gestiegen

+++ Zahl der die Videosprechstunde nutzenden Ärzte und Psychotherapeuten hat sich seit Corona-Krise vervierfacht

+++ Videosprechstunde leistet zentralen Beitrag, um medizinische Versorgung aufrechtzuerhalten

Die Nachfrage nach der Videosprechstunde explodiert aufgrund der Corona-Krise. jameda, Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal, verzeichnet einen extremen Anstieg bei Videosprechstunden:

• Die Nachfrage nach der jameda Videosprechstunde ist um mehr als 1.000 % im Vergleich zum Vormonat gestiegen.
• Die Zahl der die Videosprechstunde nutzenden Ärzte und Psychotherapeuten hat sich seit der Corona-Krise vervierfacht.
• Im Vergleich zum Vormonat werden aktuell mehr als siebenmal so viele Videosprechstunden durchgeführt.
• Die Zahl der auf jameda buchbaren Videosprechstunden ist um mehr als 1.700 % gestiegen.

Dr. Florian Weiß, Geschäftsführer von jameda: „Dieses enorme Interesse an unserer Videosprechstunde zeigt uns: Für Ärzte ist die telemedizinische Versorgung ihrer Patienten vor dem Hintergrund der Gefahren einer Infektion mit dem Coronavirus eine zentrale Unterstützung. Daher bieten wir unsere gemäß der gesetzlichen Vorgaben zertifizierte jameda Videosprechstunde Allgemeinärzten und Internisten bereits seit einigen Wochen kostenlos an. Wir möchten damit einen Beitrag leisten, dass die Ärzte, die in der Krise nun besonders gefordert sind, ihre Patienten weiter gut betreuen können, ohne Gefahr zu laufen sich anzustecken. Zudem soll die Videosprechstunde dazu beitragen, dass eine flächendeckende medizinische Versorgung der Patienten gesichert bleibt.“

Videosprechstunde ist der Schlüssel, um medizinische Versorgung während der Corona-Krise aufrechtzuerhalten

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (Pressemeldung vom 16.03.2020) rät inzwischen zum Einsatz von Videosprechstunden und hat sich mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen auf eine unbegrenzte Abrechnung für telemedizinische Behandlung geeinigt. Denn die Vorteile einer Videosprechstunde liegen auf der Hand:
1. Der Schutz des Praxispersonals und der anwesenden Patienten: Der Patient kann schnell beraten werden, ohne dass er die Praxis betreten muss.

2. Die Lenkung der Patientenströme: Kann eine Infektion mit SARS-CoV-2 über die Videosprechstunde nicht ausgeschlossen werden, ist eine Beratung des Patienten durch den Arzt über die Videosprechstunde zu den nächsten Schritten möglich. So kann dem Patienten geholfen und gleichzeitig das Risiko von weiteren Ansteckungen minimiert werden.

3. Beruhigung der Patienten: Über die Videosprechstunde ist eine schnelle Beratung möglich, ohne dass der Patient das Haus verlassen muss.

Dr. Florian Weiß macht deutlich: „Die Corona-Krise verlangt Ärzten viel ab. Dafür verdienen sie unser aller Dank. Besonders in diesen Zeiten bietet die Telemedizin Ärzten eine sichere Möglichkeit, ihre Patienten umfassend zu betreuen und kann so hoffentlich einen Beitrag zum Schutz aller Beteiligten leisten.“

Für Ärzte: Alle wichtigen Informationen rund um die jameda Videosprechstunde sind hier zu finden:
www.jameda.de/videosprechstunde-fuer-aerzte

Für Patienten: Alle wichtigen Informationen rund um die jameda Videosprechstunde sind hier einsehbar:
www.jameda.de/videosprechstunde