Übersicht / Bündnis Kinder- und Jugendgesundheit e.V. / Meldung vom 15.09.2022

Donnerstag, 15. September 2022, 10:32 Uhr

Bündnis Kinder- und Jugendgesundheit e.V.

Pressemitteilung

Das Bündnis Kinder- und Jugendgesundheit unterstützt mit Nachdruck die Petition zur Fortführung der Sprach-Kitas

Berlin – Entgegen der Ankündigung im Koalitionsvertrag werden für die Fortführung des Programms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ keine Haushaltsmittel mehr zur Verfügung gestellt. Etwa eine halbe Million Kinder in jeder 8. Kita haben nachweislich davon profitiert.

Die Bedeutung der Sprache für Entwicklungschancen von Kindern steht außer Frage, desgleichen der durch Evaluation bestätigte bisherige Erfolg der Initiative. Nun ist die Förderung von Gesundheit und Entwicklung in Betreuungsinstitutionen primär eine Aufgabe aus dem Bereich der kommunalen Daseinsfürsorge. Ein besonderer Gesichtspunkt ist in diesem Zusammenhang die kompensatorische frühkindliche Entwicklungsanregung von Kindern aus benachteiligten Familien zur Unterstützung ihrer Lernvoraussetzungen und Lebensperspektiven. Länder und Kommunen sind weit überwiegend auf der Suche nach Fachkräften für den Erzieherberuf.

Vor diesem Hintergrund schlägt das Bündnis für den Fall der Nichtverlängerung des Sprach-Kita-Programms vor:

Im Rahmen der Sprach-Kita-Initiative des BMFSFJ wurden 7000 halbe Stellen und 500 Fachberatungen rekrutiert und finanziert. Von daher liegt es nahe, diese Stellen in die (finanzielle) Verantwortung der Länder und Kommunen zu übernehmen.

Auch im Rahmen des 2. Gesetzes zur Weiterentwicklung der Qualität und Teilhabe in der Kindertagesbetreuung wird den Bundesländern nach wie vor die Möglichkeit gegeben, in das Handlungsfeld 7, Förderung der Sprachlichen Bildung, zu investieren und anteilig Fördermittel des Bundes zu nutzen. Von dieser Option wurde in der Vergangenheit nur sehr wenig Gebrauch gemacht.

Das Bündnis KJG fordert daher alle Einzelpersonen mit Nachdruck dazu auf, die Petition zur Fortführung und Verstetigung des Bundesprogramms spätestens bis zum 20. September 2022 zu unterzeichnen.

Hier geht es zur Petition:

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2022/_08/_01/Petition_137016.nc.html