Übersicht / AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen / Meldung vom 14.10.2019

Montag, 14. Oktober 2019, 09:52 Uhr

AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen

PRESSEMITTEILUNG - AOK HESSEN

Entzündliche Arthrose: Ursache, Symptome und Therapie

Bad Homburg – Die Gelenkerkrankung Arthrose ist bis heute nicht heilbar. Moderne Therapieansätze, wie Medikamente und Bewegungstherapien können jedoch helfen, das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten und die Beschwerden zu lindern. Auch eine Ernährungsumstellung kann den Verlauf von Arthrose günstig beeinflussen. Die AOK Hessen informiert über die Erkrankung und eine gelenkfreundliche Ernährungsweise.

Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung. Die Verschleißerscheinungen können alle Gelenke betreffen. Häufig entwickelt sich eine Arthrose bei Menschen über 50 Jahren, bei Übergewicht oder ungünstigen Erbanlagen. Der Gelenkknorpel wird weich, dünn und rissig. Diese Risse in der Knorpeloberfläche und abgeriebene Knorpelteilchen reizen die Gelenkinnenhaut, die sich dann entzünden kann. Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen sind die Folge. Schreitet der Knorpelverlust weiter fort, reibt schließlich Knochen auf Knochen, was erhebliche Schmerzen verursachen kann.

Eine medizinische Behandlung kann den Verlauf der Erkrankung positiv beeinflussen. So zielen die medikamentöse Therapie und die Bewegungstherapie darauf ab, dass geschädigte Gelenke zumindest bei üblicher Belastung schmerzfrei sind, beweglich bleiben und Veränderungen am Gelenk verhindert werden. Aber auch die Ernährungsweise kann den Verlauf von Arthrose beeinflussen.

Sind die Gelenke entzündet, wird empfohlen, bestimmte Lebensmittel zu meiden und andere bevorzugt zu verzehren. Zu den Nahrungsbestandteilen, die Entzündungen fördern, zählt besonders die Arachidonsäure. Sie gilt als Entzündungs-Booster und findet sich ausschließlich in Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs, also in Fleisch- und Wurstwaren sowie in Eiern, Milch, Käse und Sahne. Auch stark zuckerhaltige, fettreiche und tierische Lebensmittel können den Gelenken schaden, eine vitaminreiche und fettarme Ernährung ist hingegen hilfreich. Auf den Speiseplan sollten deshalb weniger tierische Produkte kommen, dafür viel Gemüse, Obst und gesunde Pflanzenöle. So kann Übergewicht vermieden und die Gelenke mit lebenswichtigen Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Antioxidantien versorgt werden.

Ungünstig für die Arthrose ist eine Ernährung mit einem hohen Anteil an:

  • gesättigten Fettsäuren (tierisches Fett)
  • gehärteten Fetten (z.B. Margarine, Frittierfett, Erdnussbutter)
  • Käse, Fleisch und Wurst
  • Weißmehl
  • Süßigkeiten
  • Alkohol, Kaffee, Limonade und Cola

Einen günstigen Einfluss auf die Arthrose haben:

  • kalziumreiche Nahrungsmittel
  • magere und fettarme Milchprodukte
  • ungesättigte Fettsäuren (Pflanzenöle)
  • Naturreis und andere ballaststoffreiche Lebensmittel
  • Kaltwasserfische
  • Gemüse und Obst
  • Vollkornprodukte