Übersicht / Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind – Hilfen für Kinder mit ... / Meldung vom 26.04.2019

Freitag, 26. April 2019, 15:55 Uhr

Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind – Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen (AAK) e.V.

Themenspezial: Allergie

Veranstaltungsankündigung

Familien-Allergie-Forum in Herborn

Herborn – Krankheiten durch Klimawandel und Umweltbelastungen? Dieses aktuelle Thema wird beim zweiten Kinder-Allergie-Forum der Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind (AAK) in Herborn in mehrfacher Hinsicht Bedeutung erlangen.

Am 1. Juni 2019 von 09.00 Uhr - 19:00 Uhr und 2. Juni 2019 von 09:00 Uhr - 12:00 Uhr geht es in der Aula der Hohenschule, Schulhofstraße 3-5 und im Haus der Vereine - alte Färberei Mühlbach 5-7 in 35745 Herborn, um „Allergien im Kindes- und Jugendalter beeinflussen die Lebensqualität der ganzen Familie – was wurde verloren und was gibt es zu gewinnen?“.

Die Aktion knüpft an den ersten Kindertag der AAK, die eine bundesweit agierende Elterninitiative mit Sitz im mittelhessischen Herborn ist, im Februar an und richtet sich an Eltern wie an betroffene Kinder gleichermaßen.

Der Diplom-Psychologe und Psychotherapeut Oliver Gießler-Fichtner moderiert die Veranstaltung. Unter anderem geht es dabei um persönliche Fragen im Zusammenhang mit Allergien, den Einfluss chronischer Erkrankungen auf das Familienleben, um Tipps, woher Familien Mut und Kraft für den Alltag bekommen und um das gegenseitige Verständnis. Dabei werden die Erfahrungen der Teilnehmer ebenso aufgenommen wie die im nachfolgenden zweiten Gesprächskreis erarbeiteten Anregungen.

Der Vorsitzende der AAK, Professor Dr. Hans Schweisfurth, greift ein Thema auf, das aktueller kaum sein könnte: „Krankheit durch Klimawandel und Umweltbelastungen wie Feinstaub, NOx, Mikroplastik“. Neue Möglichkeiten der Hilfen z.B. bei der Bewältigung der Neurodermitis werden vorstellt. Weiterhin werden AAK-Projekte, wie z.B. die AAK-Kinderhomepage, die AAK-Regionalarbeit, das Vorhaben „Außerhäusliche Verköstigung“ in den Fokus gerückt. Die kommunale AAK-Arbeit, Chancen, Möglichkeiten und Zusammenhänge sowie frühe Hilfen stehen zudem auf dem Programm.

Den Abschluss des Familien-Allergie-Forums bildet am Sonntag, 2. Juni, das Thema „Regionalarbeit und die Vernetzung vor Ort zur Unterstützung für mehr Lebensqualität von ,allergieerfahrenen Menschen‘“. Dies führt zu wertvollen Kommunikationsprozessen in der Kommune/Selbsthilfe. Hier geht es zum Programm.

Der Eintritt ist an beiden Tagen frei.

Aktiv gestalten wir für die Kinder, die an der Aktion am ersten Juni-Wochenende teilnehmen, ein Extra-Programm für einen individuellen „Kindertag“. Wir entdecken Herborn, Kinder schreiben mit der Liedermacherin NETTE weitere Strophen des im Februar präsentierten Liedes „Ich will ich sein“, welches aufgenommen und vorgestellt werden kann.

Kinder können ihre Hobbys präsentieren – oder was sie schon immer mal sagen wollten – oder auch malen und basteln unter Begleitung!

Die AAK will über die Homepage www.kinder-aak.de Kindern den Zugang zu Informationen über Allergien ermöglichen. Mit Hinweisen und Tipps für die offene, selbstbewusste Wertschätzung gilt es, die existentielle kindliche Kraft in ihrer Entwicklung zu stärken. Die Inhalte der Internetseite sollen weiterentwickelt werden, gemeinsam mit den Kindern.

Ziel ist es, grundlegende Schadenseinflüsse auf den kindlichen Organismus zu verdeutlichen und Abhilfe zu schaffen. Dabei spielen auch unterstützende familiäre und gesellschaftliche Systeme, welche Hilfen es gibt und der Weg dahin eine Rolle.

Für die Redakteure als Hintergrundinformation:

Die AAK freut sich auf Ihr Engagement und gern auch auf das Engagement Ihrer Kinder!

Über die AAK: Die Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind – Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschupfen (AAK) e.V. – steht für regionale und überregionale Austausch-möglichkeiten durch Kinder-Allergie-Foren, Betroffenenkontakte und Informationssammlungen, persönlich und im Internet. Sie tritt für die Rechte der Kinder im gesundheits-umwelt-politischen Bereich ein. Selbsthilfe gibt Betroffenen die Möglichkeit zu einem wertvollen krankheitsrelevanten Erfahrungsaustausch und breiter unabhängiger Information.

Die Erfahrungen unterschiedlicher Krankheitsverläufe, Alltagsfragen und -tipps sowie unabhängige Informationen tragen erfahrungsgemäß zu einer positiveren Bewältigung des täglichen Lebens bei.

Im gemeinnützigen Verein AAK e.V. Mitglied werden: Jahresbeitrag 25,– Euro (bei Bedarf wird der Beitrag ermäßigt).