Übersicht / Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Meldung vom 07.08.2006

Montag, 07. August 2006, 14:56 Uhr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Foto-Shooting zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember

"Gemeinsam gegen HIV und Aids“

Gemeinsame Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. und der Deutschen AIDS-Stiftung -

In dieser Besetzung trifft man sie selten an: Rapper Samy Deluxe, Comedian Thomas Hermanns, Schauspieler Benno Fürmann und Moderatorin und Designerin Verona Pooth standen zum ersten Mal zusammen vor der Kamera. Als prominente Botschafter der Welt-Aids-Tags-Kampagne 2006 trafen sie sich in Berlin zum Fotoshooting für das Kampagnenmotiv. Die gemeinsame Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) und der Deutschen AIDS-Stiftung (DAS) zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember 2006 steht erneut unter dem Motto "Gemeinsam gegen Aids: Wir übernehmen Verantwortung - für uns selbst und andere".

Ab Herbst ist das ungewöhnliche Quartett bundesweit auf zehntausenden Plakaten, Postkarten und Anzeigen zu sehen. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt freut sich über die prominenten Mitstreiter gegen Aids: "Wenn es um Gesundheitsfragen geht, vertraut man besonders den Menschen, die persönliches Engagement zeigen. Ich danke den Aids-Botschaftern, dass sie ihre Einstellungen öffentlich und nachahmenswert machen."

Jeder einzelne Botschafter hat eine andere, ganz persönliche Motivation, sich für die Aktion zu engagieren. "Leider wissen viele Jugendliche beim Thema Aids überhaupt nicht Bescheid und denken, dass sie das nicht betrifft", sagt der Hamburger Rapper Samy Deluxe. "Ihnen will ich sagen: Es ist cool, Verantwortung zu zeigen." Entertainer Thomas Hermanns stimmen die gestiegenen Zahlen von HIV-Neuinfektionen, vor allem bei schwulen Männern, traurig: "Ich weiß, es ist nicht immer leicht, im Rausch des Verliebtseins oder einem anderen Rausch einen klaren Kopf zu behalten und an den Schutz vor HIV zu denken. Aber nach all den Erfahrungen der letzten fünfundzwanzig Jahre ist Safer Sex für mich nicht Kür, sondern Pflicht." Als Schauspieler zählt Benno Fürmann zu den besten seines Fachs. Doch er möchte die nicht vergessen, so viele Chancen hatten wie er selbst: "Ich möchte dazu beitragen, dass das Thema HIV und die Menschen, die davon bedroht und betroffen sind, nicht an den Rand gedrängt werden." Moderatorin und Designerin Verona Pooth hat in ihrem Leben schon viele Trends gesetzt. Doch nun sagt sie: "Aids ist kein Modetrend, von dem man heute spricht und in der nächsten Saison nichts mehr wissen will. Aids ist jederzeit gegenwärtig und das dürfen wir alle nicht vergessen. Gerade ich als Mutter, Frau und Person des öffentlichen Lebens trage da auch große Verantwortung."

Die Kräfte bündeln und zusammen ankämpfen gegen HIV und Aids, das ist seit vielen Jahren das erklärte Ziel staatlicher und nichtstaatlicher Akteure sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene. Es ist auch das Ziel der drei großen bundesweit tätigen Organisationen BZgA, DAH und DAS. In diesem Jahr organisieren sie zum dritten Mal gemeinsam die Aktion zum Welt-Aids-Tag, die wie im vergangenen Jahr wieder das Motto "Gemeinsam gegen Aids: Wir übernehmen Verantwortung - für uns selbst und andere" trägt. Mit ihrem Engagement haben die prominenten Botschafter einen großen Anteil am Gelingen der Kampagne.

Der deutsche Beitrag ist Teil der internationalen Kampagne der Vereinten Nationen zum Welt-Aids-Tag unter dem Motto "Stop AIDS. Keep the Promise!". Damit sollen weltweit Politiker an ihr Versprechen erinnert werden, das sie auf der Sondersitzung der Vereinten Nationen im Juni 2001 gegeben haben: sich national wie international stärker im Kampf gegen die weltweite HIV-/Aids-Epidemie zu engagieren. Der deutsche Slogan appelliert nicht nur an Politiker, sondern zusätzlich an jeden Einzelnen, Verantwortung für sich selbst und andere zu übernehmen. Jeder kann etwas tun, aber nur zusammen sind wir erfolgreich im Kampf gegen HIV und Aids und für das Leben und die Gesundheit der Menschen, die davon besonders betroffen und bedroht sind.

Die dpa-Bildredaktion stellt Bildmaterial zum Foto-Shooting zur Verfügung.