Übersicht / gesine.net AG / Meldung vom 26.09.2008

Freitag, 26. September 2008, 10:07 Uhr

gesine.net AG

Berlin-Marathon

gesine-Apotheken geben Tipps für den großen Wettkampf

Berlin – Am Wochenende ist es wieder soweit: Zum 35. Mal startet am Sonntag der Berlin- Marathon. Läufer aus aller Welt werden die Distanz von 42,195 Kilometern auf den Straßen der Hauptstadt zurücklegen. Wertvolle Tipps für einen erfolgreichen Wettkampf erhalten Sportler und die, die es werden wollen, in ihrer gesine-Apotheke.

Ein Marathon fordert Ausdauer und Willenskraft der Teilnehmer: „Eine gründliche Vorbereitung ist das A und O“, sagt Susanne Lorra, Apothekerin und Vorstandsvorsitzende der gesine.net AG. Falscher Ehrgeiz sei beim Marathon fehl am Platz: Anfänger sollten bereits ein Jahr vor dem Wettkampf mit dem Training beginnen und ihre Distanzen langsam steigern. „Wer zum ersten Mal einen Marathon läuft, sollte vorher beim Arzt untersuchen lassen, ob der Körper den sportlichen Leistungen gewachsen ist“, rät Lorra.

Doch nicht nur das Training, sondern auch die Ernährung spielen eine entscheidende Rolle. „An den Tagen vor dem Lauf gehören ausreichend Kohlenhydrate auf den Speiseplan“, so Lorra. Besonders geeignet sind Nudeln. Für den Wettkampftag selbst empfiehlt Lorra ein leichtes Frühstück mit Weißbrot und Tee. Auf der Strecke bieten sich Bananen als schneller Energiespender an.

Da der Körper durch das Schwitzen unterwegs viel Wasser verliert, sollten Läufer auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. „Eine gute Alternative zu Tee und Wasser sind Sportgetränke, die den Körper gleichzeitig mit wichtigen Mineralstoffen versorgen“, sagt Lorra. Insbesondere Kalium, Calcium und Magnesium sind der Apothekerin zufolge für die optimale Leistungsfähigkeit der Muskeln wichtig. Eine kompetente Beratung zu den verfügbaren Präparaten erhalten Sportler in allen gesine-Apotheken. Wichtig: Der Marathon ist der schlechteste Zeitpunkt, die Ernährung umzustellen und Neues auszuprobieren.

Neben der richtigen Vorbereitung und Ernährung hat auch die Ausrüstung einen großen Einfluss auf den Lauferfolg. „Nicht eingelaufene Schuhe sind für den Wettkampf absolut tabu, da sie leicht Druckstellen hervorrufen können“, sagt Lorra. Sportler sollten deshalb stets die Schuhe tragen, mit denen sie auch trainiert haben. Um dennoch für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein, rät die Apothekerin den Läufern, Blasenpflaster dabei zu haben.

Hinweis an die Redaktion: gesine ist ein unabhängiger Zusammenschluss von selbstständigen Apothekern und niedergelassenen Ärzten. Gemeinsam setzen die knapp 200 Mitglieder der Vereinheitlichung der Gesundheitsversorgung kreative Konzepte entgegen.