Übersicht / gesine.net AG / Meldung vom 23.09.2008

Dienstag, 23. September 2008, 10:30 Uhr

gesine.net AG

Erfolgreicher Messeauftritt

gesine überzeugt mit Zukunftskonzepten für unabhängige Apotheken

Berlin – Mit innovativen Zukunftskonzepten für die unabhängige Apotheke hat die Apothekenkooperation gesine auf der Expopharm 2008 in München überzeugt. „Mit Sicherheit mehr Freiheit“ lautete das Motto des Messeauftritts. Die Kooperation hat damit erneut ihren Einsatz gegen Fremdbestimmung im Apothekenmarkt deutlich gemacht.

gesine bietet Apothekern Zukunftsvisionen statt Zukunftsängste. „Die durchweg positive Resonanz der Messebesucher beweist, dass gesine die richtigen Lösungen hat, um die Herausforderungen für die inhabergeführte Apotheke bewältigen zu können“, sagt Susanne Lorra, die Vorstandsvorsitzende der gesine.net AG.

„Wir freuen uns, dass neben unserem klassischen Angebot, das von Einkauf über Fortbildung bis zum gemeinsamen Marketing reicht, auch das Konzept der gesine- Premiumapotheke so viele Kollegen überzeugt hat“, sagt Lorra. Am Stand erfuhren Interessierte, wie sie die eigene lokale Apothekenmarke stärken können, indem sie ihre Vorteile vor Ort mit dem Potenzial einer schlagkräftigen Kooperation kombinieren. „Immer mehr gesine-Apotheken werden künftig ihre Zugehörigkeit zu einer der stärksten unabhängigen Apothekengruppen in die Öffentlichkeit tragen“, kündigt Lorra an.

„Die positive Resonanz zeigt, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden“, so Lorra. In München wurde deutlich: gesine hebt sich klar von anderen Kooperationen ab. Neben dem vielfältigen Portfolio zeichnet sich die von Apothekern geführte Kooperation durch Unabhängigkeit von Großhandelsinteressen aus. „Angesichts der ungewissen Entwicklung des Marktes wird sich gesine künftig noch stärker für die inhabergeführte Apotheke einsetzen und ihre Wettbewerbsfähigkeit durch innovative Konzepte sichern“, sagt Lorra.

Hinweis an die Redaktion: gesine ist ein unabhängiger Zusammenschluss von selbstständigen Apothekern und niedergelassenen Ärzten. Gemeinsam setzen die knapp 200 Mitglieder der Vereinheitlichung der Gesundheitsversorgung kreative Konzepte entgegen.