Übersicht / Saarland - Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales / Meldung vom 15.09.2008

Montag, 15. September 2008, 10:34 Uhr

Saarland - Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales

Impfungen gehen weiter

Gesundheitsminister Gerhard Vigener: bislang 79000 Impfdosen gegen Blauzungenkrankheit verbraucht

Saarbrücken – * Saarland zieht positive Bilanz bei Impfung gegen Blauzungenkrankheit. * Erneute Impfung ab Februar 2009. * Bislang über 79000 Impfdosen im Saarland verbraucht.

„Die flächendeckende Impfung gegen die Blauzungenkrankheit bei Rindern, Schafen und Ziegen im Saarland zählt für das Jahr 2008 zu den wichtigsten vorbeugenden Tiergesundheitsmaßnahmen in unseren Tierhaltungen. Bereits ab Februar 2009, noch vor dem Weideaustrieb, werden diese Tierhaltungen erneut geimpft werden“, teilt heute der Minister für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales, Prof. Dr. Gerhard Vigener mit.

„Im Saarland werden 53.800 Rinder, 15.800 Schafe und 3.200 Ziegen in 1.870 Betrieben gehalten. Bis dato wurden mehr als 79.000 Impfdosen verbraucht. Von den im Land gehaltenen Rindern wurden bereits mehr als 62 Prozent geimpft. Bei den Schafen ist der Impfschutz bei 91 Prozent, bei den Ziegen bei 60 Prozent der Tiere erreicht. Die Impfkampagne für dieses Jahr wird damit bis voraussichtlich Ende Oktober, auch bedingt durch die Weidehaltung, erfolgreich abgeschlossen sein“, so der Minister. „Diese Zahlen sind gerade deswegen äußerst erfreulich, da die landesweite Impfung durch Tierärztinnen und Tierärzte des Landesamtes für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz bzw. von durch das Landesamt beauftragten praktischen Tierärztinnen und Tierärzte geleistet wird. Hier zeigt sich bereits jetzt, dass die Übertragung der Aufgaben der Lebensmittel- und Veterinärbehörden von den Kreisen bzw. Regionalverband auf das Land im Rahmen der zum 01.01.2008 in Kraft getretenen Verwaltungsstrukturreform zu Verbesserungen im Verbraucherschutz und der Tierseuchenbekämpfung geführt hat. Denn nur so konnte der Ablauf der Impfaktion zentral koordiniert und abgewickelt werden.“

Der Minister stellt weiter heraus, dass sich die Kosten der vom Land und der Tierseuchenkasse getragenen Impfung bereits auf 151.000 € belaufen.

Anlass der bundesweiten Impfaktion war die seit 2006 überraschend in Mitteleuropa grassierende Blauzungenepidemie mit etwa 22.000 Seuchenfällen in Deutschland. Im Saarland gab es bislang 885 durch die Tierseuchenkasse entschädigte Tierverluste, wobei insgesamt 334 Rinder, 534 Schafe und 17 Ziegen an der Blauzungenkrankheit verendet sind. Für die verendeten Tiere wurden ca. 518.000 € an Entschädigung geleistet. Eine Entscheidung der EU-Kommission hatte schließlich zu Jahresbeginn 2008 den Weg für eine verpflichtende Impfung in einer Reihe von Mitgliedstaaten freigemacht.

„Es ist mir ein Bedürfnis, den Tierhaltern, den durch das Landesamt für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz beauftragten Tierärztinnen und Tierärzten, den Bediensteten des Landesamtes und der Tierseuchenkasse für diese logistische Meisterleistung zu danken“, lobte der Minister. „Des Weiteren bitte ich trotz des guten Erfolges diejenigen Tierhalter, die der Impflicht gegen die Blauzungenkrankheit bis heute noch nicht nachgekommen sind, diese umgehend zu erfüllen und sich mit dem zuständigen Landesamt in Verbindung zu setzen. Denn nur eine geschlossene Impfdecke verhindert, dass das Virus der Blauzungenkrankheit frei zirkulieren kann, wodurch Neuinfektionen und eine Virusvermehrung bei ungeschützten Tieren zu befürchten ist. Der Abschluss der diesjährigen Impfaktion ist die Basis für eine erfolgreiche Nachimpfung im folgenden Jahr.“, erläuterte der Minister.