Übersicht / Saarland - Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales / Meldung vom 21.05.2008

Mittwoch, 21. Mai 2008, 14:52 Uhr

Saarland - Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales

Ziel ist möglichst schnelle Durchimpfung der saarländischen Bestände. Niedergelassene Tierärzte und Amtstierärzte impfen gemeinsam.

Gesundheitsminister Prof. Dr. Gerhard Vigener: Saarland startet Blauzungen-Impfung in Heusweiler Bauernhof: 140000 Dosen für Rinder und Schafe.

Saarbrücken – Gemeinsam mit dem Präsidenten des Bauernverbandes Klaus Fontaine konnte Gesundheitsminister Gerhard Vigener heute in einem Betrieb in Heusweiler die Blauzungenimpfung starten. Diese Woche waren die ersten 5.000 Impfdosen eingetroffen. Die nächsten Impfstofflieferungen werden in den nächsten Tagen erwartet.

„Wir können nun die 20.000 Schafe und 60.000 Rinder gegen die Tierseuche impfen. Damit sind die Voraussetzungen vorhanden, dass die 2006 erstmals und 2007 bereits großräumig aufgetretene Tierkrankheit eingedämmt werden kann“, so der saarländische Gesundheitsminister Gerhard Vigener.

Die Blauzungenkrankheit kann nur durch eine flächendeckende Impfung empfänglicher Tiere wirksam bekämpft werden. Ein Impfstoff zur Bekämpfung des Serotyps 8 (BTV8) der Blauzungenkrankheit – also dem in Deutschland bislang nachgewiesenen Serotyp - stand bisher nicht zur Verfügung. Unmittelbar nach dem ersten Auftreten der Blauzungenkrankheit im August 2006 in Mitteleuropa und nach der Isolierung und Typisierung des Erregers als BTV8 im September 2006 begannen einzelne kommerzielle, in der Entwicklung und Produktion erfahrene europäische Impfstoffhersteller mit der Herstellung eines inaktivierten BTV8-Impfstoffes. An dem bundesweiten Ausschreibungsverfahren hatten sich vier Hersteller beteiligt, drei davon erhielten den Zuschlag für Lieferungen ins Saarland.

Geordert sind 140.000 Impfdosen, davon entfallen zweimal 60.000 für Rinder sowie 20.000 auf Schafe und Ziegen im Saarland. Rinderbestände müssen innerhalb von 28 Tagen zwei Mal geimpft werden. Die Impfung schützt Schafe und Ziegen bereits nach einmaliger Injektion. Der Impfstoffbestellung vorangegangen war ein internationales Ausschreibungsverfahren aller Bundesländer. Bundesweit wurden 20.989.550 Impfdosen für ganz Deutschland bestellt, die einen Gesamtbestellwert von rund 16.900.000 Euro haben.

Die Kosten von 110.000 € teilen sich die Tierseuchenkasse und das Land zu gleichen Teilen. Die Impfaktion soll Ende August abgeschlossen sein. „Unser Ziel ist es, möglichst schnell alle Bestände durchzuimpfen“, so Vigener. Neben den beamteten Veterinären des LSGV und der Regionalstellen sind landesweit auch 13 praktizierende Tierärzte ab Mittwoch im Einsatz. „Wir haben auch die niedergelassenen Ärzte mit in die Impfungen eingebunden. Dadurch erreichen wir es, möglichst schnell alle Rinde rund Schafe zu impfen. Eine Impfdose kostet 0,80 Euro. Geimpft wird intramuskulär beim Impfstoff für Rinder von Fort Dodge, subkutan bei den Impfstoffen für Rinder, Schafe und Ziegen von Merial und CZV Veterinaria.

Bisher wurden 537 Blauzungenfälle im Saarland festgestellt und in das Tierseuchennachrichtensystem eingestellt, im Bundesgebiet wurden bisher 2230 Seuchenobjekte gemeldet. Insgesamt verendet sind 291 Rinder, 496 Schafe und 17 Ziegen im Saarland. Für die Tierverluste wurden bislang von der Tierseuchenkasse 475.000 Euro gezahlt.

Die Kosten für die Impfstoffe teilen sich im Saarland das Land und die Tierseuchenkasse jeweils zur Hälfte.