Übersicht / BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater / Meldung vom 03.07.2006

Montag, 03. Juli 2006, 14:45 Uhr

BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater

Gesundheitsreform

Gesundheitsreform: Wille der Regierung zur politischen Gestaltung nicht erkennbar

Bonn/Berlin – Ziel verfehlt: Belastungen auf den Faktor Arbeit nicht gesenkt - BDU: Kostendruck im Gesundheitssystem wird bleiben Die heute Morgen bekannt gewordenen Ergebnisse der Verhandlungsrunde zur Gesundheitsreform sind aus Sicht des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. völlig unzureichend. Mit der Erhöhung der Krankenkassenbeiträge verfehle die Regierung ihren selbstformulierten Anspruch, den Faktor Arbeit zu entlasten. Darüber hinaus werde der Kostendruck im Gesundheitssystem bestehen bleiben. "Die Politik kapituliert so vor den eigentlichen Erfordernissen und dem Gewirr der unterschiedlichen Interessengruppen", zeigte sich BDU-Präsident Rémi Redley ernüchtert.

Wiederum werde dem Gesundheitssystem lediglich mehr Geld zugeführt, ohne die Ursachen zu bekämpfen und die dringend gebotenen Reformschritte vorzunehmen. Die Ineffizienz bleibe so weiter erhalten. Dabei könnten Milliardenbeträge eingespart werden, wenn beispielsweise die Produktivität in den Kliniken gesteigert, der Wettbewerb unter den Krankenkassen gestärkt und die kassenärztlichen Vereinigungen aufgelöst würden, so Redley.

Kontakt:

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Zitelmannstraße 22, 53113 Bonn und Kronprinzendamm 1, 10711 Berlin
Tel.: 0228/9161-16
eMail: rei@BDU.de