Übersicht / Messe Düsseldorf / Meldung vom 28.09.2017

Donnerstag, 28. September 2017, 09:15 Uhr

Messe Düsseldorf

Themenspezial: Rehabilitation / Orthopädie

Fachmesse REHACARE 2017

Hilfen und Wissen für ein selbstbestimmtes Leben

Düsseldorf – Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben mit Behinderung, bei Pflegebedürftigkeit und auch im Alter zeigt die 40. Ausgabe der Fachmesse REHACARE vom 4. bis 7. Oktober 2017 in Düsseldorf. In fünf Messehallen bieten rund 780 Aussteller aus 39 Ländern, darunter 426 Beteiligungen aus dem Ausland, Betroffenen und Branchenprofis einen internationalen Überblick über innovative Rehabilitationstechnik. Themenparks, Seminare und Vorträge informieren über die aktuellen Themen und Trends rund um Rehabilitation, Pflege und Älterwerden.

Rollstuhl, Gehhilfe & Co haben bei der REHACARE mit 300 Ausstellern einen starken Auftritt. Neben weiteren Kernangeboten wie Alltagshilfen, Hilfsmitteln für die Pflege, Kommunikationstechnik sowie Ideen für barrierefreies Wohnen, Reisen und Sport, bietet die Fachmesse auch eine in der Rehabilitationsmesselandschaft einzigartige Schau mit behindertengerechten Kraftfahrzeugen.

Was moderne Assistenztechnik für Menschen mit Behinderungen leisten kann und wo ihre Grenzen liegen, zeigt die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich bei einer CYBATHLON Experience mit Show Races in den Disziplinen „Hindernisparcours mit motorisierten Rollstühlen“ und „Parcours mit robotischen Exoskeletten“. Aussteller und universitäre Teams präsentieren sich mit ihren Piloten und Assistenzsystemen und messen sich in alltagsrelevanten Wettkampf-Aufgaben wie beispielsweise Treppensteigen oder über unebenes Gelände rollen.

Am Freitag, 6. Oktober, begleitet der Kongress „Wir fürs Quartier“ die REHACARE 2017. Sozialdienstleister, Vertreter aus Kommunen, Wohn- und Finanzwirtschaft treffen sich zum Erfahrungsaustausch an runden Tischen und suchen unter Leitung des Kuratoriums Deutsche Altershilfe, Köln, nach Wegen in eine nachhaltige, altengerechte Quartiersentwicklung. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen übernommen.