Übersicht / CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag / Meldung vom 26.01.2007

Freitag, 26. Januar 2007, 15:16 Uhr

CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar

Hubert Hüppe: Massenmorde der Nationalsozialisten – Behinderte waren die ersten Opfer

Berlin – Anlässlich des Gedenktags für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar erklärt der Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Belange der Menschen mit Behinderungen, Hubert Hüppe MdB:

Die ersten Opfer des Nationalsozialismus waren behinderte Menschen. Sie wurden ab Juli 1933 durch das "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" systematisch erfasst, sogenannte "Erbkranke" wurden selektiert und zwangssterilisiert. Den nationalsozialistischen Euthanasiemorden im Rahmen des sogenannten "T4-Programms" fielen ab 1939 über 100.000 behinderte Menschen zum Opfer. An vielen weiteren wurden medizinische Versuche durchgeführt. Die Morde an Kranken und Behinderten waren Vorläufer und Vorbild der späteren Massenmorde in den Vernichtungslagern.

Schon Jahre vor der NS-Diktatur hatte eine wissenschaftlich verbrämte Ideologie, die zwischen "lebenswertem" und "lebensunwertem" Leben unterschied, die Grundlage für die Verfolgung Kranker und Behinderter geschaffen.

Unser Grundgesetz verpflichtet zu Achtung und Schutz der unantastbaren Menschenwürde. Träger der Menschenwürde ist jeder Mensch, unabhängig von Alter, Rasse, Krankheit oder Behinderung. Die Erblast der NS-Verbrechen sind bleibende Mahnung, jeder Tendenz zur Wertabstufung von menschlichem Leben entschieden entgegenzutreten.