Übersicht / prologi.org / Verein für kassenärtzliche Fortbildung e. V. / Meldung vom 01.07.2008

Dienstag, 01. Juli 2008, 14:46 Uhr

prologi.org / Verein für kassenärtzliche Fortbildung e. V.

Diabetes und Fettleibigkeit: „Why WAIT?“

Jahresstudie des Joslin-Instituts der Harvard-Universität bestätigt LOGI-Wirksamkeit

Lünen – „Das Ergebnis wird unseren Umgang mit Diabetes verändern. Es wird uns ermutigen, uns den gewichtsbezogenen Behandlungsmethoden zuzuwenden, anstatt mehr Medikamente zu verschreiben.“

So fasst Osama Hamdy, M.D., Ph.D., medizinischer Direktor des klinischen Adipositasprogramms des Joslin-Diabetes Center in Boston, die kürzlich vor der American Diabetes Association präsentierte Studie zum Programm „Weight Achievement and Intensive Treatment“ (Why WAIT) zusammen.

Die Nährstoffzusammensetzung des Programms: Eine Reduktion der Kalorienmenge aus Kohlenhydraten auf weniger als 40 Energieprozent sowie ein Anheben der Eiweißzufuhr auf 30 Energieprozent. Zusätzlich konsumierten die Studienteilnehmer Mahleitenersatz-Drinks und nahmen an einem regelmäßigen Sportprogramm mit Schwerpunkt auf Kräftigungsübungen teil. Ergebnis: Innerhalb von zwölf Wochen verloren die Teilnehmer durchschnittlich 24,6 Pfund (umgerechnet 11,16 Kilogramm) bzw. 10,3 Prozent ihres Ausgangsgewichts. Bei der Kontrolluntersuchung nach einem Jahr betrug der durchschnittliche Gewichtsverlust noch immer 18,2 Pfund (8,26 Kilogramm) bzw. 7,6 Prozent des Ausgangsgewichts. Weitere positive Nebeneffekte: Ein niedriger Blutdruck und durchschnittlich 561 Dollar Einsparungen bei den Ausgaben für Diabetesmedikamente pro Patient und Jahr.

Die Studienergebnisse bestätigen erneut die wesentlichen Grundsätze der LOGI-Methode. Weitere Infos: www.prologi.org.