Übersicht / DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH / Meldung vom 17.07.2013

Mittwoch, 17. Juli 2013, 16:24 Uhr

DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH

Enzo will leben - Markus Lanz bittet um Hilfe

Junger Italiener sucht dringend Stammzellspender

Tübingen – 17. Juli 2013 – Die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei bittet zusammen mit ihrem langjährigen Unterstützer Markus Lanz die Bevölkerung um Hilfe – insbesondere diejenigen mit italienischen Wurzeln. Enzo Borrelli ist an Blutkrebs erkrankt und dringend auf eine Stammzellspende angewiesen. Um ihm und allen anderen Patienten zu helfen, veranstaltet die DKMS am 21. Juli 2013 in Ludwigsburg eine Registrierungsaktion zur Neuaufnahme von Spendern.

Enzo Borrelli (32) aus Ludwigsburg stammt aus Italien, ist ein großer Familienmensch und seit seiner Kindheit großer Fan von Juventus Turin. Der junge Mann steckt voller Pläne für die Zukunft und sein größter Wunsch ist es, eine eigene Familie zu gründen. Doch im Mai 2013 reißt ihn die Diagnose Blutkrebs aus seinem Alltag – schnell ist klar, nur noch eine Stammzelltransplantation kann Heilung bringen. Doch trotz weltweiter Suche konnte bislang niemand Passendes gefunden werden. Verzweifelt kämpft Enzo um seine Lebenschance. Derzeit bekommt er seine zweite Chemotherapie und verfolgt voller Hoffnung aus der Klinik heraus, wie seine Freunde und Kollegen im Dauereinsatz sind, um mit der DKMS eine Registrierungsaktion zu planen.

Als Markus Lanz von der Erkrankung des jungen Italieners erfuhr, entschloss er sich sofort zu helfen. Eindringlich appelliert der gebürtige Südtiroler mit italienischer Staatsbürgerschaft an die Bevölkerung: „Enzo kämpft um sein Leben und hofft inständig, dass ein Stammzellspender gefunden wird. Ich weiß, welche Gedanken und Sorgen einem durch den Kopf gehen, ehe man sich entschließt, selbst Stammzellspender zu werden und ich kann sie gut verstehen, denn mir ging es ähnlich. Doch dann habe ich mich intensiv damit beschäftigt, und am Ende fiel es mir leicht, mich bei der DKMS registrieren zu lassen.“ Dem langjährigen Unterstützer ist es eine Herzensangelegenheit, zu zeigen, dass jeder Einzelne Großes bewirken kann: „Es geht um Situationen wie diese. Es könnte sein, dass es jetzt genau meine oder Ihre Stammzellen sind, die Menschen das Leben retten. Ich finde, das ist eine schöne Vorstellung, und deshalb meine Bitte: Lassen Sie sich registrieren!“ Und weiter: „Besonders groß ist die Chance auf Übereinstimmung, wenn Sie aus einer italienischen Familie kommen oder italienische Wurzeln haben. Bitte helfen Sie und setzen Sie so ein starkes Zeichen von Mitmenschlichkeit und Solidarität.“

Bitte zeigen Sie Solidarität! Für Enzo wird die Zeit knapp, da es bislang keinen „genetischen Zwilling“ für ihn gibt. Entscheidend für die Übertragung von Stammzellen ist die Übereinstimmung der Gewebemerkmale von Patient und Spender. Gewebemerkmale werden vererbt und sind teilweise von der Herkunft abhängig. Es ist also wahrscheinlicher, für einen italienischen Patienten einen Spender unter italienischen Landsleuten zu finden. Um für Enzo sowie alle anderen suchenden Patienten weltweit die Chancen auf Heilung zu steigern, ist es notwendig, dass sich noch mehr Menschen bei der DKMS registrieren.

Hier können Sie sich registrieren lassen!
Sonntag, 21.07.2013, 11:00 bis 17:00 Uhr, Sporthalle Pflugfelden,
Kleines Feldle 31, 71636 Ludwigsburg oder jederzeit online unter www.dkms.de

Auch so können Sie Enzo helfen:
Jede einzelne Registrierung kostet die DKMS 50 Euro und muss aus Spendengeldern aufgebracht werden. Daher ist die gemeinnützige Gesellschaft dankbar für eine Spende! Der aktuelle Kontostand beläuft sich auf € 1.545,-, weitere Geldspenden sind deshalb dringend erforderlich. Spendenkonto 30114416 bei der Kreissparkasse Ludwigsburg, BLZ 604 500 50.

Über die DKMS Familie

Die DKMS sucht und vermittelt Stammzellspender für Menschen mit Blutkrebs und anderen Erkrankungen des blutbildenden Systems. Mit weltweit insgesamt über 3,7 Millionen Registrierten (davon drei Millionen in Deutschland) und mehr als 36.000 ermöglichten Stammzelltransplantationen (davon über 35.400 in Deutschland) ist die DKMS-Familie der weltweit größte Dateienverbund. Den Anstoß zur Gründung gab 1991 das Schicksal der an Leukämie erkrankten Mechtild Harf, die eine Stammzelltransplantation benötigte. Mit dem Ziel, gemeinschaftlich noch mehr Leben zu retten, weitet die DKMS ihre Arbeit auch auf andere Länder aus. Bisher ist sie in den USA (Delete Blood Cancer), Polen (DKMS Polska), Spanien
(Fundación DKMS España) und in Großbritannien (Delete Blood Cancer UK) vertreten.