Übersicht / Candropharm BV / Meldung vom 08.02.2021

Montag, 08. Februar 2021, 10:43 Uhr

Candropharm BV

Pressemitteilung

Kann CBD überdosiert werden?

Helmond – CBD besitzt ein günstiges Nebenwirkungsprofil bei guter Verträglichkeit. Beim Wirkstoff geht es darum, die volle Funktionsfähigkeit des Endocannabinoid-Systems (ECS) wiederherzustellen. Somit kann die Dosis nur bis zu einem bestimmten Punkt erhöht werden, bis die Wirkung ihren Maximalpunkt erreicht. Überschüssige Mengen von CBD werden wieder ausgeschieden. Lediglich mit Nebenwirkungen wie Müdigkeit ist zu rechnen.

Studien: CBD Überdosis nicht möglich

Die WHO hält CBD für unbedenklich. Hinweise auf ein Risiko für Abhängigkeit und Psychosen gebe es nicht. In Studien wurden die empfohlenen Mengen von täglich 10 bis 40 mg auf bis zu 1.500 mg täglich erhöht, ohne dass es zu brenzligen Situationen kam.

Endgültige Klarheit in der Frage der Überdosierung verschaffte 2019 eine brasilianische Studie. In dieser ging es darum, herauszufinden, inwiefern die schrittweise Erhöhung der Dosierung eines CBD Isolats einen Einfluss auf die Wirkung hat. Auch hier zeigten sich keine Hinweise auf die Gefährlichkeit des Präparats. Dieser Befund dürfte vor allem diejenigen beruhigen, die CBD hochdosiert einnehmen und beispielsweise auf ein 25 % CBD Präparat setzen.

Grenzen der Anwendung

Die brasilianische Studie zeigte auch, dass die Möglichkeiten begrenzt seien, mit einer erhöhten Dosis Verbesserung zu erfahren. Das bestätigen die Erfahrungen in der Praxis: Es geht beim CBD um die Behebung einer Mangelsituation und nicht um ein „je mehr, desto besser“. Dieses Prinzip gehört zudem eher in das Drogenmilieu und nicht in den Bereich behutsamer natürlicher Heilmittel.