Übersicht / Deutsche Krebshilfe / Meldung vom 03.03.2022

Donnerstag, 03. März 2022, 12:22 Uhr

Deutsche Krebshilfe

Pressemitteilung

Mit der richtigen Ernährung die Gesundheit fördern
Ratgeber der Deutschen Krebshilfe bieten umfassende Informationen

Bonn – Am 7. März ist „Tag der gesunden Ernährung“. Die Deutsche Krebshilfe nimmt den Tag zum Anlass, auf ihr Informationsangebot zu diesem Thema hinzuweisen: Der Präventionsratgeber „Gesunden Appetit!“ richtet sich an Menschen, die ihr Krebsrisiko mit einer ausgewogenen und vielseitigen Kost aktiv senken möchten. Auch für Krebspatienten ist die Ernährung ein wichtiges Thema: Durch die Therapie kann es unter anderem zu Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Durchfall kommen. „Ernährung bei Krebs“ aus der bekannten Reihe „Die blauen Ratgeber“ der Deutschen Krebshilfe bietet viele Tipps für die besondere Situation von Betroffenen.

„Rund 40 Prozent der Krebsneuerkrankungen in Deutschland könnten durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden, knapp 8 Prozent allein durch eine vielseitige und ausgewogene Ernährung“, sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Wissenschaftlich gut belegt ist beispielsweise, dass ballaststoffreiche Lebensmittel das Darmkrebsrisiko senken. Enthalten sind Ballaststoffe in Gemüse, Vollkorngetreide und Hülsenfrüchten. „Wer sich gesund ernährt trägt außerdem dazu bei, ein normales Körpergewicht zu halten. Auch dies ist ein entscheidender Faktor, denn starkes Übergewicht erhöht das Risiko für insgesamt 13 Krebsarten“, so Nettekoven.

Ratgeber „Gesunden Appetit!“
Der Ratgeber „Gesunden Appetit!“ vermittelt viele Informationen zu den verschiedenen Lebensmittelgruppen wie Gemüse und Obst, Milch und Milchprodukte sowie Fleisch und Fleischwaren. Die im Ratgeber enthaltenen Empfehlungen basieren auf den 10 Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und dem Europäischen Kodex gegen Krebs. Zudem thematisiert er, „wie“ und „wieviel“ gegessen werden sollte und was beim Zubereiten von Speisen zu beachten ist. Zahlreiche Tipps helfen dabei, die Empfehlungen für eine gesunde Ernährung im Alltag umzusetzen.

Ratgeber „Ernährung bei Krebs“
Für Krebserkrankte ergeben sich aus den Folgen oder Nebenwirkungen der Behandlung ganz spezifische Fragen: Was kann ich machen, damit ich wieder zunehme? Was tun bei Appetitlosigkeit? Was kann ich nach einer großen Operation am Magen oder Darm essen? Und inwiefern kann die Ernährung dazu beitragen, nicht erneut an Krebs zu erkranken?

„Eine spezielle Diät, die allen Patienten helfen kann oder sogar Krebs heilt, gibt es nicht“, betont Nettekoven. „Durch die Ernährung können Betroffene aber selbst etwas zur Verbesserung ihres Gesundheitszustandes beitragen.“ Der blaue Ratgeber „Ernährung bei Krebs“ enthält viele Ernährungstipps bei Beschwerden, die durch eine Krebserkrankung beziehungsweise -therapie verursacht werden. Dazu zählen unter anderem Geschmacksstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Durchfall. Patienten, bei denen der Krebs Organe des Verdauungssystems befallen hat und bei denen Magen, Bauchspeicheldrüse oder Darm ganz oder teilweise entfernt werden mussten, enthalten außerdem spezifische Informationen.

Direkt zum Präventionsratgeber „Gesunden Appetit!“ gelangen Sie hier.

Direkt zum Ratgeber „Ernährung bei Krebs“ gelangen Sie hier.

Kostenlose Informationsmaterialien

Alle Informationsmaterialien der Deutschen Krebshilfe zu den Themen Prävention, Früherkennung, Behandlung und Nachsorge von Krebs sind kostenfrei unter www.krebshilfe.de/infomaterial bestellbar.

Eine persönliche Beratung bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Informations- und Beratungsdienstes der Deutschen Krebshilfe INFONETZ KREBS unter der kostenlosen Rufnummer 0800 / 80 70 88 77.