Übersicht / BMG - Bundesministerium für Gesundheit / Meldung vom 22.09.2006

Freitag, 22. September 2006, 10:00 Uhr

BMG - Bundesministerium für Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit:

Modellprojekt „Rauchfreie Krankenhäuser“ auf gutem Weg - Auszeichnung von EU-Kommissar Kyprianou

Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit fördert seit Juli 2005 den "Aufbau eines Netzwerkes rauchfreier Krankenhäuser", dem sich bisher über 80 Einrichtungen angeschlossen haben. In der letzten Woche wurde das Modellprojekt für seine nachhaltige Entwicklung und die erfolgreiche Ausdehnung von dem EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, Markos Kyprianou, in Brüssel ausgezeichnet. Anlässlich der heute beginnenden Fachkonferenz "Rauchfreie Krankenhäuser" in Unna verleiht die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und Schirmherrin des Netzwerkes, Sabine Bätzing, 20 weiteren Krankenhäusern Zertifikate für die erfolgreiche Mitgliedschaft im Netzwerk der rauchfreien Krankenhäuser.

Dazu erklärt Sabine Bätzing: "Wer raucht, schadet sich und anderen. Krankenhäuser als gesundheitsfördernde Einrichtungen haben hier eine besondere Verpflichtung. Es muss Standard in deutschen Krankenhäusern werden, dass die Patienten und das Personal sich in einer rauchfreien Umgebung aufhalten können. Dazu gehört auch, dass Raucher wirksame Hilfen erhalten, den Tabakkonsum einzustellen. Das Modellprojekt für rauchfreie Krankenhäuser verfolgt dieses Ziel mit Erfolg. Ich fordere alle Krankenhäuser in Deutschland auf, sich dieser Bewegung anzuschließen."

Weitere Informationen über das Modellprojekt "Aufbau eines Netzwerkes rauchfreier Krankenhäuser" erhalten Sie über:

Projektleitung Rauchfreie Krankenhäuser Christa Rustler Saabrücker Str. 20/21 10405 Berlin Tel. 030 - 81 79 85 82 0, Fax 030 - 81 79 85 82 9 Email: rustler@dngfk.de, www.dngfk.de, www.rauchfreie-krankenhaeuser.de -------------------------------------------------------------------------