Übersicht / Saarland - Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales / Meldung vom 19.06.2008

Donnerstag, 19. Juni 2008, 13:12 Uhr

Saarland - Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales

Pressemitteilung

Neue Gesundheitskampagne „Saarland – aktiv und gesund“ gut gestartet.

Saarbrücken – Viele Ernährungs- und Bewegungsangebote für jung und alt. Kostenlose Abnehmrezepte zum Mitmachen und Ernähungstipps.

„Man kann gar nicht oft genug die Werbetrommel für mehr Bewegung und aktive sportliche Betätigung rühren", sagte Gesundheitsminister Gerhard Vigener bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der Gesundheitskampagne „Saarland – aktiv und gesund“.

Denn: Bewegungsmangel und daraus resultierendes Übergewicht und Adipositas (Fettsucht) seien schon bei Kindergartenkindern und Schülern im Saarland ein gravierendes Problem. So fand sich bei den Einschulungsuntersuchungen 2007 ein Übergewicht bei 5,2% der Jungen und 6,7% der Mädchen, eine Adipositas bei 6,3% der Jungen und 5,2% der Mädchen. „Für uns war es daher wichtig, eine breit angelegte Kampagne zu starten, die jung und alt Angebote für mehr Bewegung und eine gesündere Ernährung macht“.

Verzehrstudie unterstreicht Handlungsbedarf im Land

Die im Januar 2008 vorgestellte Nationale Verzehrsstudie (NVS) II ergab für das Saarland, dass hier im Vergleich der Bundesländer die meisten dicken Frauen – insgesamt 60 % – leben, wobei der Anteil der Adipösen zwischen 18 und 80 Jahren mit 34 % sogar größer ist als der der Übergewichtigen (26 %) und auch mit Abstand vor den restlichen Bundesländern liegt. Bei den Männern hingegen führt Schleswig-Holstein bundesweit die Rangliste an; im Saarland beträgt hier ebenfalls in der Altersgruppe der 18- bis 80-Jährigen der Anteil der adipösen Männer nur 15 %, die der übergewichtigen aber 47 %.

Zusammengenommen liegen bei den saarländischen Männern die Prozentzahlen im Bundesvergleich im unteren Bereich nach Hamburg und Bremen. Was die Adipositas bei Jugendlichen von 14 bis 17 Jahren anbetrifft, liegen die aktuellen Ergebnisse der NVS bundesweit bei 8,1 % für die Jungen und 8,5 % für die Mädchen. Bereits in diesem Alter entstehen die Grundlagen für spätere gravierende Erkrankungen wie Diabetes, Gelenkschmerzen oder Herz-Kreislauferkrankungen.

Um für noch mehr Bewegung und gesunde Ernährung im Land zu werben und für Nachhaltigkeit zu sorgen, hat das Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales die Gesundheitskampagne „Saarland – aktiv und gesund“ ins Leben gerufen. Die Kampagne ist zunächst auf zwei Jahre hin konzipiert und will nachhaltig für mehr sportliche Betätigung quer durch die Bevölkerung werben und helfen, Ernährungsgewohnheiten umzustellen. Dabei sollen die Saarländer nicht auf strikte Diät gesetzt werden, sondern sollen durch verschiedene Aktionen und Gesundheitsveranstaltungen dabei unterstützt werden einfach gesünder und aktiver zu leben.

"Ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse in allen Variationen können ebenfalls zu einer verbesserten Gesundheit beitragen", sagte der Minister. Wer früh - also schon im Kindesalter - auf gesunde Ernährung achte, könne viele Gesundheitsrisiken schon frühzeitig verringern: "Spätestens im Erwachsenalter werden die Menschen frü­her oder später mit Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes und Arteriosklerose konfrontiert, die auch als Risikofaktoren für Schlaganfall und Herzinfarkt gelten", erklärte der Minister.

Viele Partner und interessante Website mit vielen Angeboten

Partner der Kampagne „Saarland – aktiv und gesund“ sind der Sparverein Saarland, die Landfrauen Saarland, zahlreiche Krankenkassen, der VdK, der Turnerbund, das Adipositas Netzwerk sowie die LAGS und saarländische Kommunen. Ziel ist es, möglichst viele Vereine und Verbände einzubinden, um ein Netzwerk aufzubauen, das nachhaltig Bewegungs- und Ernährungsangebote im Saarland präsentiert.

Seit April 2008 gibt es einen Internetauftritt der Gesundheitskampagne unter der Webadresse http://www.aktiv-gesund.saarland.de sowie auf der Website http://www.justiz-soziales.saarland.de. Die Internetplattform bietet Fitness- und Bewegungstipps, Rezepte zu gesunder Ernährung und Gesundheitsveranstaltungen wie Volksläufe und –wanderungen sowie Nordic-Walking-Events im gesamten Saarland an. Ein von einer Ernährungswissenschaftlerin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) erstellter 3-Wochen-Abnehmplan steht zum Download zur Verfügung, ebenso wie eine informative Gesundheitsbroschüre.

Broschüre kostenlos erhältlich

Die Broschüre zu der Kampagne "Saarland – aktiv und gesund" ist im Juni aufgelegt worden und kann kostenlos bei der Pressestelle des Gesundheitsministeriums sowie während der „Welt der Familie“, der „Wellfit-Messe“ und weiteren Messen abgerufen werden. Sie informiert über gesundes Ernährungsverhalten, gibt Tipps zu verschiedenen Sport- und Bewe­gungsarten für jung und alt und liefert Rezepte für gesunde Mahlzeiten.

Rückgesundheitsprojekte und gesundes Pausenfrühstück in saarländischen Schulen

Bestandteil der Kampagne „Saarland aktiv und gesund“ ist das Angebot von Rückenschulungen und Rückengymnastik in saarländischen Schulen mit einem Gesundheitstrainer, das als Pilotprojekt in der Erweiterten Realschule Theley, in der Grundschule Theley, der Grundschule Hasborn, der Grundschule Merchweiler, der Grundschule Wemmetsweiler, der Grundschule Lautzkirchen und in der Grundschule Niederwürzbach im Rahmen des Schulunterrichts im zweiten Schulhalbjahr angeboten hat. Nach den Sommerferien sollen Projekte in den Gemeinden Lebach, Illingen und St. Wendel folgen. Ziel des halbjährigen Unterrichts war es, Schüler und Lehrer anzuleiten, gezielt mit Übungen die Rückenmuskulatur und die gesamte Muskulatur zu stärken und zu verbessern. In diesem Zeitraum wurde mit den Kindern eingeübt, wie man die Muskulatur verbessern kann. In dieser Zeit fand durch den Anleiter ei-ne Evaluation betreffend Motorik, Muskulatur etc. statt. Das Ernährungsmodul mit den Landfrauen startet mit einem „gesunden Pausenfrühstück“ in folgenden Einrichtungen:

Kindergarten Hasborn, Kindergarten Eppelborn Hierscheid, Kita Kirkel-Altstadt, Kindergarten Gersheim-Peppenkum, Grundschule Oberthal, Grundschule Eppelborn-Wiesbach, Grundschule Merzig-Brotdorf.

Laufprojekt in Illingen von 0 auf 10 und Blieskasteler Gesundheitstage

Des weiteren wird in der Gemeinde Illingen ein Lauf-Workshop „Von 0 auf 10 – den Aus-reden davonlaufen“ gefördert. Das Laufprojekt eignet sich für Personen, für die bisher Sport ein Fremdwort war, die die Kräfte ihres Körpers kennenlernen bzw. die Fesseln sprengen wollen hin zu mehr Bewegung im eigenen Leben. Gefördert werden in diesem Jahr auch die Blieskasteler Gesundheitstage und der Walking Event.

Gewinnspiel mit tollen Preisen

Hinzu kommt ab September noch ein Gewinnspiel für Kinder und Erwachsene, dessen Gewinner bei der „Welt der Familie“ ermittelt werden. Wer Fragen zu Gesundheit richtig beantwortet, kann ein tolle Preise gewinnen wie ein Bewegungswochenende mit Lauftrainer, Fahrräder, Bewegungsroller oder tolle Fahrradhelme.

Mehr Bewegung in Kindergärten mit neuen Rädern – 100 Fahrräder vergeben

Im Rahmen der Fahrradaktion wurden gemeinsam mit dem Sparverein Saarland folgende Kindergärten aufgesucht und mit Rädern sowie mit Helmen und Dreirädern ausgestattet: Kindergarten Riegelsberg, Kita Burbach IDS, Kindergarten Weiskirchen, Kindergarten Mettlach, Kindergarten St. Ingbert, Kindergarten St. Marien Neunkirchen, Kita Eppelborn- Hierscheid , Kita Nohfelden-Wolfersweiler, Kindergarten Wallerfangen und Kindergärten in St. Wendel, Münchwies, Saarbrücken, Ensdorf, Friedrichsthal, Homburg, Kirkel und Mandelbachtal. Hier konnten die Einrichtungen Fahrräder erhalten, um den Jungen und Mädchen die Möglichkeit zu mehr Bewegung zu geben.

Die Kosten für die gesamte Aktion“Saarland aktiv und gesund“ belaufen sich auf rund 40.000 Euro.

Wichtiger Bestandteil: Ausschreibung des 4. Gesundheitspreises

Ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheitskampagne ist die Ausschreibung der Verleihung des Gesundheitspreises des Saarlandes. Zum vierten Mal zeichnet das Ministerium, dieses Jahr in Zusammenarbeit mit der AOK - Die Gesundheitskasse im Saarland, die erfolgreichsten, innovativsten und überzeu­gendsten Projekte und Leistungen auf dem Gebiet der Gesundheitsprävention aus.

Für die AOK - Die Gesundheitskasse im Saarland ist die Förderung der Gesundheit im Namen inbegriffen. Daher hat Prävention für die saarländische AOK einen hohen Stellenwert. Die saarländische Gesundheitskasse sieht ihre besondere Verpflichtung darin, innovative Maßnahmen und Aktivitäten im Bereich der Gesundheitsförderung zu unterstützen. „Das Erbringen und das Fördern von präventiven Leistungen ist die Kernaufgabe einer guten Krankenkasse, genau dafür setzt sich die saarländische AOK ein!“, so AOK-Vorstand Bruno Krüger. Eine Aktion der besonderen Art, innovativen Gesundheitsaktivitäten einen Anschub zu geben, sieht Bruno Krüger in der Verleihung des saarländischen Gesundheitspreises.

Die AOK ist bei der Verleihung des Gesundheitspreises des Saarlandes 2008 mit dem Gesundheitsministerium, dem Saarländischen Turnerbund (STB) und der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland (KISS) in guter Gesellschaft. Dieses starke Band der Partnerschaft garantiert, dass fachkompetente Juroren gute Entscheidungen fällen.

Die Auswahl fällt dabei sicher nicht leicht. 2007 haben die unabhängigen Juroren bereits aus vielen Bewerbungen die Preisträger bestimmt. Auch 2008 werden sie wieder die besten Teilnehmer in den fünf Kategorien Schulen, Kindergärten (berücksichtigt werden Kindergärten und Kindertageseinrichtungen), Kommunen (berücksichtigt werden Städte, Gemeinden und Kliniken), Vereine (berücksichtigt werden Vereine, Selbsthilfegruppen und Einzelpersonen) und Unternehmen (berücksichtigt werden Unternehmen, Firmen und Betriebe) nominieren.

Die Gewinner werden im Rahmen einer Feierstunde bekannt gegeben und geehrt. Alle Preisträger erhalten neben dem Preisgeld von insgesamt 5000 Euro eine Urkunde. Mit dem Gesundheitspreis des Saarlandes 2008 sollen neue oder weitgehend realisierte Projekte, Ideen, Aktivitäten und Maßnahmen im Bereich der Gesundheit gefördert werden, die einen unmittelbaren Bezug zum Saarland haben, d. h. hier entwickelt wurden und Saarländern zugute kommen, die innovativen Charakter haben, d. h. die noch nicht allgemein etabliert und üblich sind, die einen Beitrag zur Förderung der Gesundheit und zur Vermeidung bzw. Abbau von Übergewicht leisten, die eine gesunde und ausgewogene Ernährung fördern, die zu mehr Bewegung und körperlicher Aktivität bei jung und alt beitragen, die Vorbildcharakter haben und auch von anderen übernommen werden können.

Die Kampagne „Saarland – aktiv und gesund“ sowie die Verleihung des Gesundheitspreises des Saarlandes werden nicht nur durch gesundheitsorientierte Projekte und Aktionen auf eine ausgewogene Ernähung und ausreichend Bewegung hinweisen, sondern auch nachhaltig für eine Verbesserung des Gesundheitsbewusstseins der saarländischen Bevölkerung sorgen.