Übersicht / DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei / Meldung vom 22.04.2015

Mittwoch, 22. April 2015, 12:16 Uhr

DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

DKMS unterstützt Blutkrebsforschung

Neues Forschungsprogramm - Stipendien für Nachwuchswissenschaftler

Tübingen/Dresden – Blutkrebsforschung und Nachwuchsförderung von Wissenschaftlern sind für die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine wichtige Investition in die Zukunft. Aus diesem Grund hat die DKMS Stiftung Leben Spenden ein neues Förder- und Forschungsprogramm ins Leben gerufen, das jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit gibt, Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der hämatopoetischen Stammzelltransplantation oder zellulärer Therapien gegen Blutkrebs umzusetzen.

Das DKMS Mechtild Harf Forschungsprogramm (DKMS Mechtild Harf Research Grant), das durch die DKMS Stiftung Leben Spenden finanziert wird, vergibt von nun an jedes Jahr bis zu zwei Stipendien: Die Ausschreibung richtet sich ausdrücklich an Bewerber aus allen Ländern, denn die DKMS versteht ihre Arbeit längst im internationalen Kontext.

Für den ersten Förderzeitraum ab dem 1. Juli 2015 wurden Dr. Luca Vago vom Ospedale San Raffaele aus Mailand/Italien und Dr. Jarrod Dudakov vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York/USA als Stipendiaten unter den zahlreichen hochqualifizierten Bewerbern ausgewählt. Die Bekanntgabe erfolgte bei der diesjährigen Verleihung des Mechtild Harf-Preises 2015 im Rahmen des Kongresses der European Society for Blood and Marrow Transplantation (EBMT) in Istanbul. Die finanzielle Unterstützung erfolgt, für maximal drei Jahre mit einer Summe von bis zu 80.000 Euro pro Jahr.

Die Auslobung und Vergabe der Stipendien erfolgt im Kontext der neuen wissenschaftlichen Schwerpunktsetzung der DKMS mit dem Ziel, die Ergebnisse der Stammzelltransplantation durch innovative Methoden weiter zu verbessern. Aus diesem Grund wurde eine eigene klinische Forschungseinheit, die so genannte Clinical Trials Unit (CT) gegründet. Die CTU hat 2013 ihre Arbeit am Standort Dresden offiziell aufgenommen, um künftig die Forschung zur Bekämpfung von Blutkrebs besser fördern zu können. Die Abteilung organisiert und unterstützt Studien zur Stammzellentnahme und Stammzelltransplantation.

Bewerber für ein Stipendium im Rahmen des DKMS Mechtild Harf Forschungsprogramms müssen über eine abgeschlossene Promotion (M.D., Ph.D., Dr. med. oder vergleichbare Qualifikation) in einem für das Stipendium relevanten Gebiet verfügen, wobei der Abschluss nicht länger als zwölf Jahre zurückliegen darf. Die Bewerber müssen an einem akademischen Forschungsinstitut tätig sein, zum Beispiel Stipendiaten, Postdoktoranden, Juniorprofessoren. Das Forschungsprojekt muss Fragestellungen der hämatopoetischen Stammzelltransplantation oder der Entwicklung von Zelltherapien gegen hämatologische Neoplasien zum Inhalt haben. Dabei kann es sich um Laborforschung, präklinische Studien oder klinische Studien handeln.

Über die DKMS Familie

Jedes Jahr erkranken mehr als 917.000 Menschen weltweit an Blutkrebs. Die lebensbedrohliche Diagnose kann jeden überall auf der Welt treffen. Die DKMS sucht und vermittelt Stammzellspender für Menschen mit Blutkrebs und anderen Erkrankungen des blutbildenden Systems. Mit weltweit insgesamt mehr als 5,1 Millionen Registrierten (davon mehr als 3,8 Millionen in Deutschland) und mehr als 48.000 ermöglichten Stammzelltransplantationen ist sie der weltweit größte Stammzellspenderdateien-Verbund. Den Anstoß zur Gründung gab 1991 das Schicksal der an Leukämie erkrankten Mechtild Harf, die eine Stammzelltransplantation benötigte. Mit dem Ziel, gemeinschaftlich noch mehr Leben zu retten, engagiert sich die DKMS seit 2013 verstärkt in der Forschung und weitet ihre Arbeit auch auf andere Länder aus. Bisher ist sie mit ihren Partnerorganisationen in den USA (Delete Blood Cancer), Polen (DKMS Polska), Spanien (Fundación DKMS España) und in Großbritannien (Delete Blood Cancer UK) vertreten.

Weitere Informationen sowie Bewerbungsunterlagen zum Download finden Sie unter: www.dkms.de/de/mechtild_harf_research_grant