Übersicht / Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) / Meldung vom 21.03.2022

Montag, 21. März 2022, 15:26 Uhr

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB)

Terminhinweis: 03.05.2022

Online-Asthmatag
Luft ist Leben - Asthma im Griff

Online – 1 Tag, 6 Experten, 100% kostenfrei

Anlässlich der Welt-Asthmatages veranstaltet der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. - DAAB am 3. Mai 2022 den ersten Online-Asthmatag. Ein Tag lang dreht sich alles um das Krankheitsbild, Auslöser, Diagnose, moderne Behandlung, Stress & Entspannung, Alltagstipps und Management von Asthma bronchiale. Sechs Experten berichten über moderne Behandlungsmethoden, Diagnosemöglichkeiten, seltene Phänomene, Allergieauslöser, beleuchten den Zusammenhang Asthma und Stress und geben Entspannungstipps. Wichtige Aspekte sind das Asthma-Management sowie praktische Tipps rund um Atemtherapie, Bronchienpflege und Sport. Auch das Thema Asthma im Kindesalter darf natürlich nicht fehlen.

Interessenten können Fragen schriftlich im Vorfeld eingereicht werden. Dazu einfach anmelden unter www.allergietag-online.de und kostenfrei die Beiträge anhören.

Der Asthmatag wird online übertragen, sodass alle Fachseminare bequem von zu Hause aus angeschaut werden können. Die Veranstaltungsseite bleibt 9 Tage online. In diesen Tagen werden zusätzlich Workbooks freigeschaltet, die zur aktiven Mitarbeit einladen. Zusätzlich schalten wir weitere Tipps, Ausmalbilder für die Kids und eine digitale Pinnwand frei, auf der User ihre Wünsche und Anmerkungen posten können. Abgerundet wird die Veranstaltung mit einer Sketchnot-Zeichnung, die das Thema und die Ergebnisse aus den Posts nochmal neu in Szene setzt. Das Bild steht allen TeilnehmerInnen als download zur Verfügung.

Der Online-Asthmatag richtet sich an
  • Kinder und Erwachsene sowie Angehörige, die an Asthma bronchiale leiden,
  • die aktuelle, fundierte und auf den Punkt gebrachte Informationen zu diesen Themen benötigen
  • und sich bequem an einem Tag von zu Hause aus informieren möchten
Das Programm:

9-12 Uhr

- Moderne Asthmabehandlung - Norbert K. Mülleneisen, Leverkusen

- Asthma-Management (richtiges Inhalieren, Asthmatagebuch, Peak Flow-Meter, Notfall) - Gabriele Wiener-Hemme, Aachen/Köln

- Alltagstipps (Bronchialpflege, Atemtechnik, -gymnastik, Alltagstipps, Sport, etc.) - Max Unold, Physiotherapeut, Santa Maria Klinik

19-22 Uhr

- Interview Asthma und Ernährung – neue Erkenntnisse - Christiane Schäfer, Schwarzenbek

- Stress & Entspannung für Große und kleine Asthmatiker - Michaela Rünger, Wachtberg

- Interview mit FAQ Asthma im Kindesalter - Aktuelles zur Diagnose und Behandlung - Prof. Dr. Eckard Hamelmann, Bethel

Die Veranstaltung wird freundlichst unterstütz von der DAK - Gesundheit.

Hintergrundinfos zum Thema Asthma bronchiale
Fakten:
  • Alleine in Deutschland sind geschätzt 8 Mio. Menschen von der Atemwegserkrankung Asthma bronchiale betroffen.
  • Obwohl die Krankheit bei Experten als gut behandelbar gilt, ist die Lebensqualität vieler an Asthma erkrankten deutlich eingeschränkt.
  • Das muss nicht sein, so der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) und setzt auf Aufklärung mit dem neuen Asthma-Campus

Asthma ist eine Volkskrankheit. Geschätzt 8 Mio. Deutsche sind betroffen. Kinder von Asthmatikern haben eine 3-mal höhere Wahrscheinlichkeit, ebenfalls zu erkranken, so dass sich unter den Betroffenen viele Kinder finden. Diese leiden häufig unter dem „Allergischen Asthma“, das zum Beispiel durch Pollen, Hausstaub oder Tierhaare ausgelöst wird. Im Gegensatz dazu steht das „Nicht-Allergische-Asthma“, an dem vor allem Erwachsene, z.B. nach einer Virusinfektion erkranken. Unabhängig von der Art des Asthmas, leidet bei vielen Betroffenen die Lebensqualität, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des DAAB. Dabei gilt die Krankheit laut Experten eigentlich als gut behandelbar.

„Der richtige Umgang mit Asthma ist kein Hexenwerk“, so Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie und Asthmabund (DAAB), Deutschlands ältester Patientenorganisation im Bereich Allergien, Asthma und Neurodermitis. Neben verschiedenen Atemtechniken und der Selbstkontrolle durch ein Asthma-Tagebuch geht es vor allem um einen aufgeklärten Umgang mit den Medikamenten. „Häufig fehlt Patienten das Verständnis, warum sie bestimmte Medikamente nicht nur bei einem Anfall, sondern regelmäßig einnehmen sollen. Das wirkt sich negativ auf den Krankheitsverlauf aus“, fährt Lämmel fort. Auch zeigt eine aktuelle Befragung, dass viele Patienten gar nicht wissen welche Asthmaform sie haben und was sie selbst für ihre Erkrankung tun können. Sonja Lämmel fasst zusammen: „Beim Asthma ist das Selbstmanagement ein wichtiger Schritt zu mehr Lebensqualität. Hierfür muss der Asthmatiker wissen, welche Asthmaform er hat, welches die Auslöser sind und welche Medikamente wofür eingenommen werden müssen. Eine Asthma-Checkliste oder ein Asthma-Tagebuch helfen Betroffenen und den behandelnden Ärzten die richtigen Fragen zu stellen und einen Überblick über ihre Erkrankung zu bekommen. Diese wichtigen Hilfsmittel stellt der Deutsche Allergie- und Asthmabund kostenfrei zur Verfügung.

Gute kontrolliertes Asthma bronchiale - wichtig in Pandemiezeiten

"Aktuell sind Asthmatiker nicht stärker als Gesunde gefährdet an COVID-19 zu erkranken, solange sie ein gut therapiertes und eingestelltes Asthma haben", erklärt Lämmel weiter. Voraussetzung sei, dass sie ihre Medikamente einnehmen und den Krankheitsstand durch entsprechende Selbstmaßnahmen regelmäßig kontrollieren. Hierbei gilt: Keine Angst vor Kortison-auch nicht in der Pandemiezeit. Es besteht kein höheres Risiko bei der Einnahme dieser Medikamente an COVID-19 zu erkranken. Der Blog des DAAB berichtet wöchentlich über neue Erkenntnisse

www.daab.de/blog

Über den DAAB:

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) arbeitet seit 1897 als Patientenverband für Kinder und Erwachsene mit Allergien, Asthma, COPD und Neurodermitis. Im DAAB sind rund 20.000 Menschen engagiert, dazu gehören selbst Betroffene, Angehörige, Familien, beruflich Interessierte, Selbsthilfegruppen und Verbraucherverbände. Zusätzlich sind über 3.000 Ernährungsfachkräfte, Hebammen, Ärzte, Apotheker und Kliniken im Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. engagiert.

Weitere Informationen unter:

www.daab.de

www.daab.de/blog/

www.daab.de/youtube