Übersicht / Apothekerkammer Berlin / Meldung vom 08.04.2011

Freitag, 08. April 2011, 14:21 Uhr

Apothekerkammer Berlin

www.akberlin.de informiert über die notdiensthabenden Apotheken

Osterfeiertage: Berliner Apotheken bieten flächendeckend Apothekennotdienst an

Berlin – Die Osterfeiertage stehen vor der Tür. Berlinerinnen und Berliner aber auch die Besucher der Hauptstadt freuen sich auf erlebnisreiche Feiertage. Zur ungetrübten Freude auf die Feiertage gehört auch die Gewissheit, dass im Notfall - auch nach Ladenschluss - Arzneimittel in der Apotheke erhältlich sind. "In Berlin sind pro Tag mehr als 50 Apotheken auch außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten für Patienten und Kunden dienstbereit. Wer dringend ein Rezept einlösen muss oder rezeptfreie Arzneimittel benötigt, kann in Berlin rund um die Uhr den Apothekennotdienst in Anspruch nehmen", so Dr. Christian Belgardt, Präsident der Apothekerkammer Berlin.

Der aktuelle Notdienst ist an jeder Apotheke für den Kiez angeschlagen oder im Internet unter http://www.akberlin.de abrufbar. Mit der komfortablen Suchfunktion können die Notdienst- Apotheken nach Bezirken, Datum und Uhrzeit abgefragt werden. Zu jeder Apotheke ist der BVG-Stadtplan sowie Google Maps hinterlegt.

Wer vom Festnetz aus die nächste Apotheke sucht, kann die kostenlose Festnetznummer 0800 00 22 8 33 wählen. Von zu Hause aus kann man danach ebenso im Internet unter http://www.aponet.de suchen. Die bundesweit einheitliche Mobiltelefonnummer 22 8 33 ist von allen Funknetzen jederzeit und überall für 69 ct/Min/SMS erreichbar: per Anruf von jedem Handy ohne Vorwahl (69 ct/Min) oder per SMS mit „apo“ an die 22 8 33 von jedem Handy (69 ct/SMS). Mobile Web-User surfen unter http://www.22833.mobi zur Notdienstapotheke, können diese lokalisieren und ggf. vorab Kontakt zu ihr aufnehmen. Für das iPhone und iPod touch steht der Apotheken-Notdienstfinder als Anwendung im Apple iTunes Store bereit.

Noch ein Tipp: Osterzeit ist auch Reisezeit. „Wer seine Medikamente zu einem festen Zeitpunkt einnehmen muss, etwa die Antibabypille oder Insulin, bekommt in der Apotheke hilfreiche Tipps für eine Fernreise mit Zeitverschiebung“, so Belgardt. Was neben den individuellen Arzneimitteln in die Reiseapotheke gehört, hängt vom Reiseziel und der Art des Urlaubs ab. Deshalb sollte man sich vor jeder Reise individuell in der Apotheke beraten lassen.

Diese Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie unter http://akberlin.de

Hinweis an die Redaktion: Die Apothekerkammer Berlin nimmt als Körperschaft des öffentlichen Rechts die beruflichen Belange von mehr als 4.600 Apothekerinnen und Apothekern wahr. Sie ist die Standesvertretung aller Berliner Apothekerinnen und Apotheker.