Übersicht / Deutsche AIDS-Hilfe e.V. / Meldung vom 21.06.2018

Donnerstag, 21. Juni 2018, 10:00 Uhr

Deutsche AIDS-Hilfe e.V.

Presseeinladung

PK-Einladung: 5. Alternativer Drogen- und Suchtbericht erscheint am 27. Juni

Berlin – In der Drogenpolitik herrscht in Deutschland Reformstau. Wege zur Auflösung weist der Alternative Drogen- und Suchtbericht (ADSB). Am kommenden Mittwoch stellen die Herausgeber akzept Bundesverband, JES Bundesverband und die Deutsche AIDS-Hilfe die 5. Ausgabe vor. Wir laden Sie herzlich ein zur

Pressekonferenz am 27.06. um 10:30 Uhr
im Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin-Mitte, Raum IV

Der ADSB bietet eine wichtige Ergänzung zum Bericht der Bundesregierung. Er benennt Missstände und zeigt wissenschaftlich abgesicherte Lösungen, die die schädlichen Auswirkungen von Drogenkonsum für Individuen und die Gesellschaft vermindern könnten – sowohl im Hinblick auf legale als auch auf illegale Drogen.

Ein thematischer Schwerpunkt dieser Ausgabe liegt bei der mit Abstand meistkonsumierten illegalisierten Droge in Deutschland wie auch weltweit: Cannabis. Hier wird deutlich: Die massenhafte Strafverfolgung von Konsumierenden ist ein Kampf gegen Windmühlen. Sie bindet Ressourcen, die an anderer Stelle wirksam eingesetzt werden könnten.

Ein weiteres Thema: 110.000 Menschen sterben jährlich infolge von Tabakkonsum, 74.000 durch Alkohol. Hier herrscht dringender Handlungsbedarf. Der Bericht zeigt Möglichkeiten auf, Todesfälle und Gesundheitsschäden zu vermeiden.

Ihre Gesprächspartner:

  • Hubert Wimber, ehemaliger Polizeipräsident von Münster und Vorsitzender von Law Enforcement Against Prohibition (LEAP) Deutschland
  • Dietmar Jazbinsek, Fachjournalist für Präventionspolitik (Tabak)
  • Prof. Dr. Heino Stöver (Vorstandsvorsitzender von akzept e.V. und geschäftsführender Direktor des Institut für Suchtforschung an der Frankfurt University of Applied Sciences)
  • Dr. Bernd Werse (Vorstandsmitglied der European Society for Social Drug Research, Goethe-Universität Frankfurt)
  • Urs Köthner (Sozialarbeiter, Sozial-/Suchttherapeut, Geschäftsführer Freiraum Hamburg e.V.)

Wir bitten um formlose Anmeldung an:akzeptbuero@yahoo.de