Übersicht / Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) / Meldung vom 18.02.2021

Donnerstag, 18. Februar 2021, 11:25 Uhr

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB)

Themenspezial: Allergie

Pressemitteilung

Pollenallergie, Heuschnupfen & Atemwege
Was hilft wirklich?

online – Terminhinweis: Online Heuschnupfentag

Im Fokus: Pollenallergie - Heuschnupfen - Atemwege

14. März 2021

1 Tag, 9 Experten, 100% kostenfrei

Jetzt anmelden auf www.online-allergietag.de

Der Heuschnupfentag wird online übertragen, sodass Sie alle Fachseminare bequem von zu Hause aus anschauen können. Eigene Fragen können bis zum 1.3. per Mail eingereicht werden. In unserer Sprechstunde werden wir möglichst viele Zuschauerfragen beantworten.

Anlässlich der aktuellen Pollensaison veranstaltet der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. - DAAB am 14.März 2021 den ersten Online-Heuschnupfentag. Ein Tag lang dreht sich alles um Auslöser, Diagnose und Behandlung von Heuschnupfen, Pollenallergie und Asthma bronchiale, nicht zuletzt auch in Coronazeiten. Neun Experten berichten über aktuelle Diagnosemöglichkeiten, seltene Phänomene, neue Allergieauslöser, beleuchten den Klimawandel und die Auswirkungen auf den Pollenflug und zeigen auf, was es Neues in der Behandlung der Allergien gibt. Ihre Fragen können schriftlich im Vorfeld eingereicht werden. Dazu einfach anmelden unter www.online-allergietag.de und kostenfrei die Beiträge anhören.

Der Online-Heuschnupfentag ist für Sie das Richtige, wenn …

  • Sie selbst oder Ihre Familie an Pollenallergie, Heuschnupfen, Asthma oder Kreuzallergien leiden.
  • ein Familienmitglied betroffen ist.
  • Sie aktuelle, fundierte und auf den Punkt gebrachte Informationen zu diesen Themen benötigen.
  • Sie sich bequem an einem Tag von zu Hause aus informieren möchten

Ein Auszug aus unseren Experten-Vorträgen:

  • Woran erkenne ich einen Heuschnupfen? Diagnose bei Pollenallergie
  • Heuschnupfen was nun? Therapie bei Pollenallergien
  • Pollenflug – jetzt ganzjährig? Neue Pflanzen-neue Allergene
  • Heuschnupfen durchs Essen?
  • Nur Heuschnupfen oder mehr? Wenn aus Schnupfen Asthma wird
  • Heuschnupfen, aber der Allergietest ist negativ? Die Lokale allergische Rhinitis
  • Corona und Pollenallergie - ist es eine Erkältung, Heuschnupfen oder Corona
Eine Erkrankung mit vielen Gesichtern

Heuschnupfen wird der allergische Schnupfen genannt, der nach dem Kontakt mit Pollen, Schimmelpilzen, Tierhaaren oder Hausstaubmilben auftreten kann. Doch die Beschwerden von 18 Millionen Menschen in Deutschland sind nicht nur auf die Nase begrenzt. Die Augen tränen, Augen und Ohren jucken oder es treten Husten und Atembeschwerden auf. In seltenen Fällen kann auch ein Neurodermitisschub ausgelöst werden.

Ist die Allergie erkannt und die Auslöser identifiziert, stellt sich die Frage nach der Behandlung. Da aus jedem fünften Heuschnupfen ein allergisches Asthma bronchiale werden kann (der sogenannte Etagenwechsel), liegt der Fokus bei der Behandlung nicht nur auf der Linderung der allergischen Beschwerden, sondern vielmehr auf einer ursächlichen Therapie, der spezifischen Immuntherapie, auch Hyposensibilisierung genannt.

Es gibt nicht die eine Behandlung für Pollenallergiker. Vielmehr ist es sinnvoll für einen schnellen und nachhaltigen Erfolg mehrere Therapieoptionen zu kombinieren.

- Den Pollen aus dem Weg gehen - nur begrenzt möglich - aber wirksam,

- moderne und schnell wirksame Allergiemedikamente und

- eine ursächliche Behandlung.

Dieser Trias hilft Pollengeplagten die Allergie in den Griff zu bekommen und kann den so genannten Etagenwechsel verhindern.

Pollenflug – jetzt ganzjährig? Neue Pflanzen-neue Allergene

Hasel, Erle, Birke die üblichen Verdächtigen. Schlagzeilen wie, „Endlich Winter - Erholung für die Pollenallergiker“ sind Schnee von gestern. Experten vermuten, dass die Pollenbelastung wegen des weltweiten Temperaturanstiegs innerhalb der letzten 25-30 Jahre immer früher auftritt. Überaus milde Vorfrühlingstemperaturen und ungewöhnliche warme Winter sorgen für einen fast ganzjährigen Pollenflug. Die Allergie beschränkt sich längst nicht mehr auf ein paar Wochen im Frühling!

Unterschied Erkältung, Corona-Infektion versus Allergie

Die kalte und graue Jahreszeit ist auch Erkältungszeit mit Husten, Schnupfen, Halsschmerzen. Zeichen einer Erkältung oder einer Corona-Infektion? Auch Allergiker fragen sich besorgt, ob Symptome wie Fließschnupfen, Hustenreiz und juckende Augen Anzeichen einer COVID-19- Infektion sein können. Tatsächlich können unterschiedliche entzündliche Atemwegserkrankungen wie Allergien und Virusinfektionen gleichartige Beschwerden verursachen.

Während Infektionen mit dem SARS CoV-2 Virus in den meisten Fällen durch Fieber und trockenen Husten gekennzeichnet sind, weisen Allergiker kein Fieber auf, dafür oft juckende Augen- und Nasenschleimhäute, tränende Augen, Niesreiz und Schnupfen.

Es gibt einfache Kriterien, mit denen eine Allergie von einer Virusinfektion zu unterscheiden ist. Typisch für eine Allergie ist:

  • Eine Allergie tritt plötzlich auf, meist haben sich in den Jahren zuvor schon Beschwerden zur gleichen Jahreszeit gezeigt.
  • Allergien treten mit Augenjucken, -tränen auf.
  • Die Nase läuft und es zeigen sich regelrechte Niesattacken. Eine Niesattacke tritt bei der Allergie anfallsartig, meist bei Ortswechsel auf. Die Beschwerden sind draußen schlimmer als im Haus.
  • Bei einer Allergie gibt es kein Fieber, wie bei einer Virusinfektion.
  • Auch keine Gliederschmerzen. Halsschmerzen sind ebenfalls selten.
  • Antiallergische Medikamente lindern die Beschwerden.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. - DAAB konnte zu diesen spannenden Aspekten der Pollenallergie neun Experten gewinnen, die einen Tag lang ausführlich über Pollenallergie, Heuschnupfen und Atemwege informieren.

Hinweis für die Presse: Weitere Presseunterlagen finden Sie ebenfalls auf der Seite www.online-allergietag.de.

Über den Deutschen Allergie- und Asthmabund - DAAB

Der DAAB, gegründet 1897 und mit Sitz in Mönchengladbach, ist die größte und älteste Patientenorganisation im Bereich Allergien, Asthma, COPD, Neurodermitis, Urtikaria und Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten. Hauptaufgabe ist die Betreuung Allergie- und Asthmakranker Kinder und Erwachsener, Verbraucherschutz, Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, Interessenvertretung, Verbindungsstelle unterschiedlicher Berufsgruppen im allergologischen Bereich (Netzwerker). Der DAAB arbeitet unabhängig und ohne Verfolgung wirtschaftlicher Zwecke.

www.daab.de