Übersicht / KAIROS GmbH / Meldung vom 18.10.2019

Freitag, 18. Oktober 2019, 12:07 Uhr

KAIROS GmbH

Pressemitteilung zum Welttag der Patientensicherheit

Präsentation der CentraXX Patienten-App beim Besuch des Bundesgesundheitsministers an der Charité

Bochum – Im Rahmen des „Tag der Patientensicherheit“ am 17.09.2019 hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Charité - Universitätsmedizin Berlin besucht und sich dort über neueste Projekte der Patientensicherheit informiert.

Auf dem Programm seines Besuches standen insgesamt vier Projekte, bzw. Stationen, darunter das Projekt „PROM (Patient Reported Outcome Measurement)“ unter der Leitung von Dr. Valerie Kirchberger, das an der Charité „eine zentrale Säule der Patientensicherheit sein wird, da die Ergebnisse der Patientenbefragungen für Maßnahmen der kontinuierlichen Verbesserung eingesetzt werden“. Die Charité setzt PROM auf patientenindividueller Ebene ein, beispielweise für Therapiegespräche ebenso wie für Qualitätskonferenzen, in denen die Ergebnisse einer Patientengruppe verglichen und Verbesserungsansätze erarbeitet werden.

CentraXX Patienten-App

An einer technische Lösung für die Arzt-Patient-Kommunikation arbeitet die Charité hier mit der KAIROS GmbH an der Entwicklung der CentraXX Patienten-App zusammen. Die App kann auf dem persönlichen Smartphone oder Tablet des Patienten rund um die Uhr (24/7) und ortsunabhängig genutzt werden, um Daten zu übermitteln oder abzurufen. Daten, die für den Patienten unter dem Gesichtspunkt des Patient Empowerments und im Bereich von Decision-Support-Modellen von großer Bedeutung sind. Patienten, die nicht über ein eigenes Smartphone oder Tablet verfügen, können die App dennoch über eine Web-Oberfläche nutzen.

Eine wesentliche Grundvoraussetzung für den Einsatz einer Patienten-App im Sinne einer erfolgreichen Arzt-Patient-Kommunikation ist ihre Akzeptanz bei den Nutzern. Bundesgesundheitsminister Spahn konnte sich hier im Rahmen der Präsentation ein eigenes Bild von der einfachen und intuitiven Handhabung der CentraXX Patienten-App verschaffen.

Persönliche Patientenakte

Durch die Verwendung der CentraXX Patienten-App erhält der Patient Zugriff auf alle Daten, die über ihn in einer entsprechenden CentraXX-Instanz an der Charité geführt werden. Hier werden sie in verschiedene Bereiche, wie z.B. Episoden, Diagnosen, Messbefunde etc. gegliedert.

Diese Daten sind für den Patienten lediglich einseh- und lesbar und somit sicher vor der Bearbeitung durch den Patienten geschützt.

Sicherheit und Standards: Austausch der Daten über FHIR Ressourcen

Da es sich bei allen in der App einsehbaren Daten um äußerst sensible Informationen handelt, die vor jeglichem Missbrauch geschützt werden müssen, verfügt die CentraXX Patienten-App über ein strenges Sicherheitskonzept. Dies gilt für die Synchronisation der Daten, aber auch bei deren Abruf durch den Nutzer.

Die Synchronisation der Daten zwischen der CentraXX Patienten-App und CentraXX erfolgt sowohl automatisiert, in regelmäßigen Abständen als auch sicher über standardisierte FHIR Ressourcen.

FHIR (Fast Healthcare Interoperable Resources) bietet einen Standard zur Unterstützung des Datenaustauschs zwischen Softwaresystemen im Gesundheitswesen. FHIR kombiniert etablierte Standards wie HL7 Version 2 und 3 mit Standards aus dem Bereich der Webapplikationen. FHIR liegen moderne Technologien wie ein Austausch über HTTP-basierte REST-APIs zugrunde, die z.B. über TLS-Verschlüsselung oder OAuth 2.0-geschützte Verbindungen strukturierte Daten austauschen.

FHIR stellt als neuer Standard das nächste Level der Kommunikation im Gesundheitswesen dar und bietet beim Datenaustausch eine transparente und einfache Lösung, ohne lästige Lücken beim Verarbeiten oder Weiterleiten von Dateien entstehen zu lassen. Hierbei stehen explizit mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets im Fokus. FHIR stellt verschiedene Ressourcen/Datenformate zur Verfügung, die für eine einfache Implementierung optimiert wurden.

Die CentraXX Patienten-App ist bei jedem Abruf durch ein vom Patienten persönlich vergebenes Kennwort und/oder durch eine biometrische Authentifizierung (Fingerabdruck/Face-ID) effektiv gegen den unbefugten Zugriff Dritter geschützt. Da die Daten auch offline, also auch ohne Verbindung mit dem CentraXX-Server, nutzbar sind, werden sie auf dem Smartphone/Tablet „Hardware-verschlüsselt“ gespeichert.

Nur beim Starten und Entsperren der App werden auch die Patientendaten entschlüsselt. Selbst in die Gerätebackups werden lediglich verschlüsselte Daten aufgenommen.

Die Verbindung zum CentraXX-Server erfolgt über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (Benutzername/Passwort und eindeutiger API-Schlüssel), um zu gewährleisten, dass nur der Nutzer selbst seine Daten abrufen kann.

Die Kombination aus Sicherheitskonzept bei gleichzeitig einfacher Handhabung hat schließlich das VBHC-Team der Charité zu der Entscheidung für die Testung der CentraXX Patienten-App bewogen. Eine Entscheidung, die auch durch das positive Feedback der Präsentationsteilnehmer im Rahmen ihrer Testnutzung bestätigt worden ist.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zum Tag der Patientensicherheit:

„Der Tag der Patientensicherheit ist eine Mahnung an alle, die im Gesundheitswesen Verantwortung tragen. Patienten müssen sicher sein können, dass Arzneimittel oder Implantate nutzen und nicht schaden. Und sie müssen sich darauf verlassen können, dass sie richtig behandelt werden. Dafür ist wichtig, dass Ärzte aus Fehlern lernen und sie abstellen. Wie das geht, zeigt die Charité beispielhaft. Deutlich wird dabei: Digitalisierung macht die Patientenversorgung nicht nur patientenfreundlicher, sondern auch sicherer.“

Die KAIROS GmbH freut sich außerordentlich, mit ihrer im Laufe der letzten 11 Jahre immer weiter und im Sinne der Nutzer und Patienten konsequent ausgebauten und perfektionierten Software-Produktfamilie CentraXX, ihren Beitrag zur besseren und sichereren Patientenversorgung leisten zu können.